Über uns
Aktuelle CD-Reviews
Aktuelle DVD-Reviews
Archiv
CDs A-E
CDs F-I
CDs J-M
CDs N-R
CDs S-V
CDs W-Z
DVDs
Interviews
Beyond Metal
Kontakt

Naughty Boys : "R U Naughty Enough" (NR/Artist Service/Music Buy Mail; 13/59:42)

Die Naughty Boys stammen aus Schweden und haben ihren Ursprung in 1989. Das Debutalbum erschien 1993, der Split folgte 1994. In 2002 fand man dann wieder zusammen und 2003 folgten Taten in Form einer 3-track CD. Nun liegt endlich eine volle CD mit 13 Songs vor, die nur in den ersten Sekunden an die auf den US-Markt getrimmte Variante von Whitesnake erinnert. Dafür erinnert mich ab Einsatz des Gesangs die Chose viel mehr an Mike Tramp und White Lion, ohne jedoch jemals gitarrentechnisch in deren Nähe zu kommen - dafür sind die Riffs und Licks zu simpel. Um die Lücke zu füllen hat man ja einen Keyboarder mit dabei. Aber wirklich: schließt mal die Augen und hört euch zum Beispiel "I Will" an, dann werdet ihr mir glauben, dass der Song auch einem Mike Tramp ganz gut zu Gesicht stehen würde. Das gilt gleich für das folgende "After The Rain" auch. Da es White Lion ja leider nicht mehr gibt und das, was Mr. Tramp unter diesem Namen fabriziert, ohne die Klampfe von Mr. Bratta leider auch nicht viel vom Teller zieht, würde ich diese Scheibe als sauberen Optionskauf für Fans dieser Klänge vorziehen, zumal sie auch noch ein wenig vielschichtiger klingt. (Ralph)

Noize Machine : “The Jumping Clown” (Valery Records/Promo: Two Side Moon Promotions; 11tr./48 min.)

Noize Machine are another band from Italy . They feature the guitar work of Dario Mollo, who came to fame via his work with ex-Black Sabbath vocalist Tony Martin resulting in the Mollo/Martin album “The Cage”. The band´s sound is hard to describe because the style changes from song to song. The first two songs are melodic rock, while the nest two songs are something like sleazy hard rock. The fifth one “Turn The Stone” starts like a Rainbow tune, but continues ton become a melodic rock song. The next song “So Far Away” starts with a distorted bass line like Motörhead and becomes an up-tempo hard rocker. “Go Away” plays with different vocal lines – high and low – like Axl Rose did on some Guns N´Roses classics. To sum it up: there are some good songs, but together on an album they appear as a slightly confusing mixture. For the next record it might be better to concentrate on one general direction. Another confusing thing is the cover, showing a clown with a crazy (or angry?) look on his face. If one sees this cover and reads the name of the band with Noize being spelled with a “z”, one will think this might be another nu metal band. So this time is is neither fish nor flesh. But there is potential, so maybe the next record will be better. (Ralph)

Norway : "Rising Up From The Ashes" (MTM/SPV; 9/49:54)

Eigentlich ist Norway ja als Bandname eher neben der Spur. Ländernamen sind ja nicht so toll. Hinterher kommen noch "Sweden" oder "Denmark", oder was? Wenn schon überhaupt, dann doch wohl nur ganze Kontinente wie "Europe", "Asia" oder "America". Doch Spaß beiseite, die Jungs kommen noch nicht einmal aus Norwegen, sondern aus New Jersey/USA. Die Band gibt es seit 1986. Trotzdem haben die Jungs die Welt bislang nicht mit vielen Veröffentlichungen überschüttet. Dabei sollten sie dies ruhig öfter tun, wenn dabei so ein amtliches Album mit einer Schnittmenge aus melodischem Hardrock und AOR bei herauskommt. Manche Veröffentlichungen namhafter Bands könnten sich dabei ruhig eine Scheibe abschneiden bei Norway. Anspieltipps sind das getragene, an Styx erinnernde "Only One I Need", das an beste Survivor-Tage mit Dave Bickler erinnernde "American Girl" (Achtung: absoluter Hit!), "Tell Me" oder das über 7-minütige Schlussepos "Hauted", bei dem der Sänger in den Höhen sogar ein wenig an Jon Anderson von Yes erinnert. Hier sollte jeder Melodic Rock/AOR-Fan zugreifen. Pflichtkauf. (Ralph)

Nu: "Titeres" (Pies, 12 tr, 51min)

Mit Medina Azahara zusammen die Begründer der spanischen Hardrock Szene. Die Ursprünge liegen ebenfalls irgendwo in den 70ern und bis heute sind 16 formidable Albem daraus geworden. 'Titeres' enthält 12x schnittigen Hardrock, ohne Flamenco, ohne 1001 Nacht, aber mit einem rauhen Sänger, präzisem Gitarrenspiel von Juan Freire und einem dichten Rhythmusteppich. Man kann vielleicht einen Schuß Southern Rock raushören.In Deutschland kaum zu bekommen, das gilt besonders für die älteren Werke. Wendet Euch an den spanischen Fanclub. Die ersten 5 CDs haben tolle Fantasycover, die eher auf Epic Metal schließen lassen. Dieser Eindruck täuscht, doch das Gebotene wird Euch fürstlich entschädigen. (Dirk)

Optimystical : “Distant Encounters” (Avenue Of Allies/Promo: Two Side Moon Promotions; 12 tr./51 min.)

Optimystical is a Swedish project led by songwriter and multi-instrumentalist Robin Vagh, who has released two album under his own name. The music is a perfect mixture of typical Scandinavian melodic hard rock, AOR and melodic metal with catchy hooklines like we best know from Europe , Treat, Pretty Maids and all those other Scandinavian hard rock heroes. The lead vocals are mainly handled by Ronnie Hagstedt, while Jonas Blum (Pole Position, Majestic) handles the rest with his rougher sounding voice. Melodic hard rock songs with strong hooklines are for example the opening cut “Sunburst In The Midnight”, “Happen”, “Tonite” and “The Storm”. The final track “I Go Blind” is pure AOR. There is also a ballad in “Face In The Window”. An outstanding track is the seven minutes track “The Unexpected”, which shows more progressive elements. “In Our World” is a heavier track in the neo-classical direction. A good album for friends of Scandinavian melodic rock, although in direct comparison Free Spirit´s “Pale Sister Of Light” is a little bit better. (Ralph)

Orpheus : “Orpheus” (Sidehorn Records/Promo: Two Side Moon Promotions; 8 tr./40 min.)

Orpheus are from Trondheim/Norway and their roots range back to 2002. The founding members hailed bands like Iron Maiden, In Flames and Guns N´Roses. They went to different line up changes with guitarist Kristian Drivenes being the only remaining founder member. Finally in 2009 they released their debut album. Always an important factor for a heavy metal band is the lead singer. Since 2005 vocal duties of the band were handled by a female singer. Now the vocal spot is held by Ingrid Galadriel, who has a powerful rock voice. Orpheus play heavy metal in a powerful direction with several influences. Of course the guitar section sometimes still hails their influences by Iron Maiden, but there are other influences like for example the bass-laden heavy grooving sound of Black Sabbath like in the opening track “Fuck Me Over”. The next two tracks “Constructing” and “Bygones” show a heavier punch, while the fourth track “Mr. Manipulative” starts like a Death Metal track and then turns a little bit into crossover with influences by old school Faith No More, then continues in the heavy metal direction. But these are only hints at what the huge mixture of influences Orpheus are integrating in their sound. As if that isn´t enough, the next track “Peepin´ Tom” starts like a doom song, but doesn´t stay that way of course, developing into a faster metal song. The next tracks also offer that variety. So what can we say about a band with several influences, but that cannot be compared to any other band: they definitely have an original factor of their own. You can check their sound via www.myspace.com/orphmo, where you can listen to four of the eight tracks of this album. (Ralph)

Ossian: "A szabadsag fantomja" (2005 Hammer, 18tr, 73min)

Ossian gehören zu Ungarns dienstältesten Metalbands und legen hier ihr 17. ALbum vor. In der Frühphase bot man melodischen Hardrock, heuer schwingt man sich zu powergeladenem Metal mit Speedpassagen auf. Und das auch noch sehr passabel. Das Album enthält 13 tracks und 5 Live-Bonusstücke. Paksi Endre ist ein kraftvoller Shouter vor dem Herrn, der manch einen amerikanischen Mikrofonständer in Grund und Boden singt. Baß und Drums weben einen sehr dichten und präzisen Rhythmusteppich und Weber Attila tut steht am Eierschneider in nichts nach. Ossian haben sich im Laufe ihrer Karriere kontinuierlich gesteigert, die ersten 3 alben klingen mittlerweile mächtig verstaubt, alles danach hat den Test der Zeit überstanden. Ein tolles Cover gibt es dazu. (Dirk)

Painted Black : “Cold Comfort” (Ethereal Sound Works/ Independent Portuguese Label; 8 tr./55 min.)

This Portuguese band was formed in 2001. The first demo EP “Neverlight” was released in 2005. Another EP called “Verbo” followed in 2007. Now the six guys have released their first full length CD called “Cold Comfort”. They themselves describe their music as a balanced mix of melodic, heartfelt music with some branches of metal. After having listened to the album I would describe it as dark melodic metal with influences from Gothic Metal. Especially Paradise Lost comes quickly into mind as an influence, for examples you only have to check “Shadowbound” or “The End Of Tides”. According to their biography on www.myspace.com/blacktapestry the band has a fan basis in the Doom Metal scene, not so much because the music is classic doom stuff, but because some of the stuff is dark and slow. Singer Daniel Lucas offers clean vocals but also growls. What is unique according to the sound of Painted Black is the mixture of slow melodic parts, sometimes even near to Progressive Rock with piano parts and clean melodic vocals like at the beginning of “Absent Heart”, and harder parts dominated by heavy guitar riffs and growls like later on in the same song. A good example for the harder side of the band is the title track, especially the beginning of the song. But even that song changes and shows the melodic side of the band, slow and dark. A bit of a hit factor shows “Winter (Storm)”, which might have been the reason for releasing this song as a single (by the way: the single offers two more tracks, one from “Verbo” and one acoustic version). Some of the songs are real long tracks like the opener “Via Dolorosa” with more than 9 minutes and the final track “Inevitability” with a bit more than 10 minutes. Also the sound is well produced. So, whoever likes a good combination of dark melodic rock with metal riffs and also a vocal range from clean vocals to growls, and who adores bands like Paradise Lost with their first five albums and the last one, My Dying Bride or Tiamat, might find a new favourite in Painted Black. For MP3 sound files check the myspace site mentioned above. (Ralph)

Pandora's Box / P.Box: "Pangea" (2005 Hammer, 12tr, 61min)

P.Box sind melodisch, progressiv, technisch absolute Spitzenkönner. Ihre erste Inkarnation lag auch bereits in den 80er Jahren. Das aktuelle Album Pangea klingt absolut zeitgemäß, ohne trendig zu wirken. Wer Psychotic Waltz mag, sollte begeistert sein, obwohl P.Box ein bißchen songdienlicher zu Werke gehen. Der Gesang von Sador Jozsef ist getragen und transportiert tolle Emotionen, mal kommt man sich vor wie bei Sieges Even, dann blitzt ein bißchen Partyrock a la Vengeance auf, tolle und jederzeit nachvollziehbare Mischung. Musik jenseits von Lärm, erhaben und doch fröhlich, einzigartig (Dirk)

Axel Rudi Pell : "Mystica"  (Steamhammer/SPV; 10/58:04)

Schon bald turnusgemäß legt ARP ein neues Album vor. Dabei fält mir auf, dass ARP eigentlich noch kein schlechtes Album herausgebracht hat. Trotzdem gibt es auch bei ARP stärkere und weniger starke Werke. Eindeutig zu den stärkeren zählt "Mystica", das nach kurzem Intro mit "Fly To The Moon" gleich einen Kracher mit allen Trademarks aus dem Hause Pell serviert. Als Hymne gedacht und geeignet ist "Rock The Nations", ehe mit "Valley Of Sin" erstmals ein längerer, epischer Song kommt. "Living A Lie" haut dann wieder in die Vollen. "No Chance To Live" ist dann titelgemäß eine amtliche Ballade. Es folgt der über 8-minütige Titeltrack mit stampfendem Rhythmus. Nach einem Instrumental und dem schnellen, an "Riding The Rainbow" erinnernden "Losing The Game" kommt dann zuletzt der allerfeinste Song: die fast 10-minütige Meisterleistung "Curse Of The Damned", bei der ARP erst soliert, ehe der wieder einmal bestechend singende Johnny Gioeli zu Ferdy Doernbergs Tastenklängen das Ruder bernimmt. Drums und Bass setzen dann erst nach 2 Minuten ein, das Stück entwickelt sich richtiggehend. Natürlich liefert ARP ein klasse Solo, in dessen Verlauf das Tempo angezogen wird. Ferdy steuert dann noch ein Orgelsolo bei und es kommt zum Purple-/Rainbow-mäßigen Gitarre-/Keyboard-Duell. Mit diesem phantastischen Track steht meine Entscheidung fest: absoluter Pflichtkauf und ein klarer Fall für den dauerhaften Verbleib in unserem Archiv! (Ralph)

Jim Peterik : "Above The Storm" (Frontiers/Soulfood) (13/58:00)

Über Jim Peterik muss man nicht viele Worte verlieren, schon gar nicht über seine Songwriterqualitäten. Erwähnt seien nur Survivor und aktuell Pride Of Lions. Auf "Above The Storm" kommt Jim nun solo daher, und das erfrischend gitarrenlastig. Singen kann er auch, wenn er auch nicht über ein Ausnahmeorgang wie Dave Bickler, Jimi Jamison oder Tobi Hitchcock verfügt. Dafür hat er nach wie vor ein Gespür für Melodien und Hooklines. Das Album ist wie aus einem Guss, läuft ohne Aussetzer durch. Neben melodischen Rockern wie "Live Life" sind auch besinnlichere Töne wie z.B. im Titelsong zu hören. Am besten kann man das Album als Mischung aus Melodic Rock (kein Hardrock!) und der Singer-/Songwriter-Ecke mit einem leicht souligen Touch beschreiben. Pflichtkauf für Melodic-Fans, Optionskauf für aufgeschlossene Zeitgenossen. (Ralph)

Pharaoh : "Be Gone" (Cruz Del Sur/Alive; 9/47:13)

Nach dem erfolgreichen Vorgängeralbum "The Longest Night" waren meine Erwartungen an das neue Album von Tim Aymar & Co. doch schon etwas höher. Doch Pharaoh haben diese Hürde locker gemeistert. Die Reminiszenzen an Iron Maiden sind weniger geworden, dafür klingen mehr andere Untertöne des traditionellen Heavy Metals durch. Unterm Strich hat die Truppe meines Erachtens an Eigenständigkeit dazugewonnen. Vor allem Sänger Tim Aymar scheint noch ausdrucksstärker und varaibaler geworden zu sein. In dem Überhammer dieses Albums, dem siebenminütigen "Buried At Sea", erinnert er mich stellenweise an Jorn Lande (!), was aber nur eine Facette seiner Bandbreite ist. Wie man mit nur einer Gitarre (Matt Johnsen) und einem wuchtigen Bass (Chris Kerns) so ein Klangspektrum fabrizieren kann, ist auch schon beindruckend. Ich glaube ja, dass der melodische Bass (wie bei Maiden) ein Geheimnis des Erfolges ist. Zu "Dark New Life" hat die Riot-Gitarrenabteilung Mark Reale und Mike Flyntz einen Gastbeitrag geliefert. Überaus gelungen ist auch das mit einem Akustik-Intro beginnende "Cover Your Eyes And Pray". Als Rausschmeißer fungiert dann der vielschichtige Titeltrack. Wer auf gut gemachten melodischen epischen Heavy Metal steht und Wert auf Abwechslung zwischen schnellen und getrageneren Songs legt, der ist bei Pharaoh genau richtig. Pflichtkauf für alle traditionellen Metaller. (Ralph)

Pharaoh : "The Longest Night" (Cruz del Sur/Alive) (10/53:06)

Pharaoh sind stilistisch im Bereich des klassischen US-Metal anzusiedeln. Obwohl die Truppe nach meinen Infos nur einen Gitarristen hat, klingt es manchmal nach einem Gitarrenduo, was wohl dem Studio und den Effekten zu verdanken ist. Die Scheibe läuft gefällig ohne Ausfälle durch. Ein Höhepunkt ist für mich „In The Violet Fire“, bei dem sich balladeske und metallische Klänge abwechseln. Auch der Titeltrack ist nicht von schlechten Eltern. Das abschließende Instrumental „Never Run“ erinnert ein wenig an Iron Maiden. Insgesamt ein guter Optionskauf für alle US-Metal-/Power Metal-Fans. (Ralph)

Pokolgep: "Koncert! Live Budapest 1987 +Demos" (Steeler 2010, HU, rec 1982-87, 2CD, 32tr (!), 133min)

Wahre Meister der Musik findet man in Ungarn und Pokolgep sind die ungekrönten Könige, die CD bekommt Ihr bei auf Osteuropa spezialisierten Versänden und scheut weder Kosten noch Mühen, sie Euch zu besorgen. Die Studioalben, besonders die frühen sind schon echte Offenbarungen: hart, melodisch, eigenständig. Dieses Live-Album brennt aber ein absolutes Feuerwerk ab und brilliert Endstehungsdatum und -ort mit einbeziehend mit einem tollen Sound. Eine überkochende Atmosphäre, in der überragender Stahl kredenzt wird. Dieses Livewerk kann mit den großen 80er Werken a la 'Live after death' mithalten, außer in Sachen Artwork. Als Sahnehaube gibt es noch andere ältere Livetracks, Demos und die praktisch für Geld und gute Worte nicht zu bekommende 7' mit dazu. Kaufen!!! (Dirk)

Pokolgep: "A tulelo" (2004 Hammer, 11 tr, 46min)

Pokolgep sind eine Macht, selbst in der Metal-Hochburg Ungarn. Seit Mitte der 80er Jahre beehren uns 'die Pusztasöhne' mit erstklassigem Edelstahl, rauh, undergroundig, zwischen Motörhead, Rage und Metal Church. A tulelo weist ein relativ finsteres Cover auf, im Gegensatz dazu ein eher melodiöses Album, formidabler heimatsprachlicher Gesang von Rulan Joe, mächtige dobok von Sziagyi Ede - ach ja, dobok sind drums glaube ich - tolle Spannungsbögen und schon wünscht man sich den gesamten Backkatalog von 14 (!) Alben ins heimische Regal. Berechtigt, denn alle Alben sind hörbar, mit Ausnahme von 'A gep', das in trendige Gefilde abzurutschen droht. Die ersten 4 Alben aus den 80ern haben extrem kultige Cover, Nr 3 und 4 sind gar noch nicht auf CD erschienen. Kaufen! (Dirk)

Praying Mantis : “Sanctuary” (Frontiers/Soulfood; 10 tr./51 min.)

This band really doesn´t need to be explained to any fan of melodic hard rock. Part of the NWOBHM, Praying Mantis started it all with the highly acclaimed debut album “Time Tells No Lies”, which has been re-released at the end of the nineties in a very well done version by High Vaultage Records. By the time of its original release date at the beginning of the eighties everyone thought this group surely will make it right to the top. But sadly it didn´t work out that way for the guys. After quite a few years of being out of the scene, the nucleus of Praying Mantis, the brothers Tino (lead guitar, vocals) and Chris Troy (bass, vocals) started anew with new mates, well known of other bands like guitarist Dennis Stratton (formerly with Iron Maiden on their first album) and lead singer Paul Di`Anno (also formerly with Iron Maiden on their first two albums). Another famous lead singer was Gary Barden (then formerly of MSG and now again back with MSG). But since then there has always been trouble with the line up, especially with the lead singer position. So they suffered from what many call humorously the lead singer disease. Now they are back with an over-the-top comeback album and a new lead singer in Mike Freeland. Though I never heard of him before I wonder where he has been all those years, because it seems he is the singer this group has always been searching for. His highly melodic voice fits like a glove to the melodic rock songs the Troy brothers still deliver in such a high quality after all those years. Then there is Andy Burgess on the second lead guitar and vocals – very important for the twin guitar sound Praying Mantis always offered – and Benjy Reid on drums and percussion. Now to the songs: you could sum it all up in the well-known formula “no fillers – all killers”, but let me tell you a bit about the songs. The opener “In Time” is a modern up-tempo melodic rock song with only few laid back parts in the typical Praying Mantis manner, not very far from Scandinavian melodic hard rock. Next comes “Restless Heart”, rockier than the opener and with a good hookline. “Tears In The Rain” is a bluesier affair and the third track that crosses the five minutes border. “So High” starts with a keyboard melody intro, then twin guitars break in, after that the song hits the punch and becomes a smash rocker. What follows then simply would have become a hit single in better days and so the album also features a bonus video clip of “Turn The Tide” with a sad story told. This song mixes balladesque parts and acoustic guitars with rockier parts, but is generally laid back. What overall impresses on most of the songs is the arrangement for several voices, especially in the choruses. Then the tempo goes upwards with “Touch The Rainbow”. The next song “Threshold Of A Dream” starts with acoustic guitars and becomes a melodic smash rocker. “Playing God” is melodic hard rock with hooklines and a catchy chorus, sharing relationship with the Scandinavian melodic hard rock scene. “Highway” directly starts with a hookline (I do like that kind of stepping guitars) and is an AOR ear catcher. Finally the title track closes the album, highly melodic with wonderful guitar melodies, yet a little bit rougher than the other songs and with six and a half minutes the longest track – a worthy closing of a brilliant comeback. In another world this would have brought Praying Mantis to the top of the album charts. But we are living in the real world where melodic rock doesn´t top the charts but is a fine thing for a community of real fans. It´s a shame that this record won´t be a multi-million selling album while others, in my eyes real bad ones of so called stars without any substance make it to the top. You are holding it in your hands – go out and buy this one! More information you´ll get via www.praying-mantis.com or www.myspace.com/prayingmantisrock. (Ralph)

Pretty Maids : Welcome To The Real World" (Frontiers/Soulfood; 11/45:17)

Bereits nach dem ersten Hördurchlauf stand für mich fest, dass die neue Platte von Pretty Maids das Zeug zum Klassiker hat, denn Ronnie Atkins, Ken Hammer & Co. Schaffen hier den nicht gerade leichten Spagat zwischen der moderneren Ausrichtung der letzten Alben und den Klassikern der Frühphase. Insbesondere atmen einige Songs wie "All In The Name Of Love", "Why Die For A Lie" (hätte auch gut auf "Red, Hot & Heavy" gepasst!), "Terminal Violence" und "Brave Young Breed" deutlich den Geist der Klassiker. Wie man mit modernen Elementen trotzdem gut klingt, das beweist "I Am The End". Ein Gute-Laune-Song a´la "Clay" ist mit "As Guilty As You" auch dabei. Die obligatorische Ballade "Where Beauty Lies" ist gut, besitzt aber natürlich nicht die Ausstrahlung von "Eye Of The Storm" oder "Savage Heart". Einziger Schwachpunkt ist, wenn man das überhaupt als solchen bezeichnen kann, die Coverversion von Deep Purple´s "Perfect Strangers". Tut mir leid, aber da können auch die Pretty Maids nicht gegen das Original anstinken. Doch auch mit dieser Einschränkung sorgen die Dänen bei mir für eine faustdicke Überraschung und sind ein klarer Fall für den dauerhaften Verbleib in unserem Archiv auch mit diesem Album. (Ralph)

Profuna Ocean : „Watching The Closing Sky“ (Farr Records (NL)/Two Side Moon Promotions; 4/37:09)

This is a new progressive rock quartet from the Netherlands . The band consists of Raoul Potters on guitar and vocals, who is also responsible for writing the songs, Arjan Visser on bass, Rene Visser on keyboards and backing vocals and Fred den Hartog on drums. There has always been a vivid progressive rock scene of bands and fans in the Netherlands , and Profuna Ocean now add their exclamation mark to this scene with a hopeful debut album that is – according to progressive rock – a mini album or EP, but in the hard rock world anything around 40 minutes might be a full album. At the beginning of the opening track “Changing Legacy” one could think of a new Porcupine Tree album, especially with the guitar style and sound. But when the vocals of Raoul Potters are joining in, the song gains originality. Of course one can hear other influences by all those big names in progressive rock. The opener sometimes rocks relatively straight for a progressive rock song – but no fear, that´s good. “Lost Inside (The Landscape)” is also a modern progressive rock tune, maybe a bit in the footsteps of Riverside . The third masterpiece is called “Sad Silhouette” and starts with atmospherical keyboard sounds before the guitar comes into the song in a clean and picked style. With a certain melancholy the song follows in the footsteps of those great progressive rock heroes like Pink Floyd or the later Marillion with Steve Hogarth – but these comparisons only are to offer a certain description for you, the four guys of Profuna Ocean are from imitating anyone! Closing the album is “S.C.I.T.S.” what is the abbreviation of “sadness crawled inside the summer”. After a laid back beginning the song turns into uptempo, before at the edge of five minutes it slows down and the drumming turns into a tribal mood and the instrumentation is very rhythmical. After a short heavy riffing the song turns back into melodic progressive rock with a piano part following, until the uptempo melody closes the song after more than 14 minutes – a real longtrack. I think we can expect a lot more from this quartet in the future. But at first I´ll advise you to check out the band via www.profuna-ocean.com. (Ralph)

Proto-Kaw : "The Wait Of Glory" (InsideOut/SPV) (10/62:51)

Die eigentlichen Ur-Kansas um Kerry Livgren und seine Hobby-Musiker legen nach „Before Became After“ erstaunlich schnell ein neues Werk vor. Erstaunlich deshalb, weil Kerry die Truppe ja nach etwa 30 Jahren wieder aktiviert hat und alle übrigen Musiker seit Jahren ein bürgerliches Leben mit geregelter Arbeitszeit führen. Wie schon auf dem Vorgängeralbum zeigt die Band, dass offenbar niemand etwas verlernt hat oder ihm die Finger eingerostet wären. Geboten wird progressive (wirkliche) Rockmusik auf allerfeinstem Niveau, teilweise mit jazzigen Einschlägen, Nach wie vor sehr gut gefällt mir die Stimme von Lynn Meredith. Neben der fast fusionartigen Gitarre von Livgren dominieren vor allem die Tasteninstrumente, sei es als „gewöhnliches“ Keyboard oder als sakrale Orgel oder als Moog wie mitten im Opener „Nevermore“ zu hören. Während bei Kansas die Geige eine wichtige Rolle spielt, sind hier Querflöte und Saxophon zu hören. Wer neben Kansas, Styx, Jethro Tull und Uriah Heep auch gerne Zappa und Jazzrock/Fusion hört, sollte hier bedenkenlos zugreifen. Gibt es auch als Special-Edition mit zusätzlicher DVD, auf der sich ein Livemitschnitt des Gigs auf dem US-„Nearfest“ 2005 befindet. Wohl ein Pflichtkauf für alle Proggies, generell ein guter Optionskauf. (Ralph)

Psyatica : "Cut Off" (Eigenproduktion; 3/13:03)

Erfreulicherweise kam der Kontakt zu Psyatica dadurch zustande, dass Sänger/Gitarrist Colm Scanlon unsere Seite angesurft hat. Schön, dass man unsere Seite auch in Irland aufruft, denn da kommen die drei Jungs von Psyatica her. Bei "Cut Off" handelt es sich bereits um das zweite Demo, welches neben dem Titelsong noch zwei weitere Songs namens "Rot & Revel" und "Tight" enthält. Der Titelsong lässt in mir gleich Erinnerungen an die guten alten Tage von Metallica aufkommen, als diese noch auf den Single-B-Seiten mit roh produzierten Coverversionen ihrer NWOBHM-Helden glänzten. Und genau diese Songs lieben wir doch alle, oder? Psyatica gelingt es, genau diesen rohen, ungestümen Sound zu kreieren. Das Riffing ist zum Headbangen geeignet. Auch der Moshpit dürfte sich über eine Beschallung mit Psyatica freuen. Colm macht auch Gebrauch vom guten alten Wah Wah Pedal. Dieses Demo hat nur einen Fehler: es hat nur die drei Tracks. Da dürfen wir gespannt sein auf die nächsten Werke. Wer auf Bands wie die alten Metallica, Diamond Head oder andere NWOBHM-Helden wie z.B. Vardis steht und diesen Sound in einer aktuellen Produktion hören möchte, sollte sich mal auf www.psyatica.com oder www.myspace.com/psyatica schlau machen oder die Band unter psyatica@eircom.net kontaktieren.

English version:

Fortunately the contact with Psyatica came into being because singer/guitarist Colm Scanlon visited our website. Good that also the people in Ireland surf our website on the internet, because that is where the three guys of Psyatica are coming from. "Cut Off" ist the second demo CD, which alongside the title track features two more tracks called "Rot & Revel" and "Tight". The title track immediately reminds me of the good old early days of Metallica, when they were glistening with raw sounding, hardly produced cover versions of songs of their NWOBHM heroes on the flipsides of theier singles. And exactly these songs we´re still in love with, right? Psyatica manage to create exactly this raw, boisterous sound. The riffing is headbanging-compatible and also the moshpit must be lucky to have this sound. Colm also unses the good old wah wah pedal. This demo CD has only one mistake: it only features three songs. We can be curious what Psyatica will deliver in the future to come. Anyone who likes old school Metallica, Diamond Head ore other NWOBHM heroes like e.g. Vardis an is eager to hear that sound on an actual production should get more information on www.psyatica.com or www.myspace.com/psyatica or get in contact with the band via psyatica@eircom.net.

Pump: "I" (privat, 2003, 11tr, 57'12min)

11x knackig frischer Hardrock mit viel Power schallt uns da aus dem Süden der Republik entgegen. Die Produktion von Tommy Newton ist erwartensgemäß druckvoll, Marcus Jürgens gibt als Sänger mächtig Gas und besonders die Rhythmussektion haut rein, daß man ein bißchen aufs Gas drückt, die Sonnenbrille aufsetzt und ungeniert den Ellenbogen aus dem Fenster hängen läßt, wenn sich die CD im Auto dreht. Warum dürfen eigentlich die bedauernswerten Menschen, die südlich des Weißwurstäquators ihr Dasein fristen, nur guten Hardrock machen und die Nordlichter den Metal. Gibt es da keinen Länderstrukturausgleich? (Dirk)

Pump: "Breakdown to breakthrough" (Metal Heaven, 2006, 11tr, 45'56min)

Das Warten ist vorbei, jetzt wackeln die Wände (frei nach den Onkelz). So könnte man sagen. 6 Jahre nach dem Erstling zeigt man, diesmal mit Label, daß der Erstling keine Ausnahme bleibt und schließt nahtlos an den Vorgänger an. Punkt. (Dirk)

Rachels Coven: "Rachels Coven" (privat, 9tr, 51min)

Eine ganz dicke Empfehlung kann ich aussprechen für diese Privatpressung aus West Virginia. Ein genretypisches (jawoll, das ist wichtig) Cover tröstet etwas über ein US-typisch leeres Booklet hinweg. Musikalisch bewegt man sich im Powermetal, Harmonien scheint man aber besonders von Iron Maiden zu mögen, was nicht kopieren heissen soll. Der Gesang ist klasse und paßt jeweils zur Stimmung der Songs. In 'Reign' sind dezente klassische Elemente von 'Hall of the mountain king' enthalten, toll gemacht, ohne die Metal meets Klassik Schiene auch nur im geringsten zu strapazieren. Die Halbballade 'Straight between the eyes' zeigt die Band etwas ruhiger, was sie auch ohne Klischees bewältigt. 9 tracks, die allesamt Freude aufkommen lassen. Erhältlich bei der Band (Dirk)

Rage: Rezension Backkatalog

aka Avenger: "Prayers of steel" (Wishbone) Unter altem Namen spielten Rage 1984 ihr Debut ein. Es erinnert etwas an die zeitgleichen Releases auf Ebony. Der Titeltrack ist besser als Durchschnitt, 'Sword made of steel' hat einen tollen Chorus, der Rest ist nicht weiter erwähnenswert. Damals war man aber durchaus auf der Höhe der Zeit.

aka Avenger "Depraved to black" (Wishbone) ist eine mittlerweile sehr rare EP, die Herner Dauerthrasher haben sich hier wohl die 'Whiplash EP' von Metallica zum Vorbild genommen, 2x Speed Metal im Studio, 2x live

"Reign of fear" von 1986 ist wohl mit Abstand ihr schwächstes Album, formal ok, Thrash ohne Ausfälle, aber auch ohne eine einzige gute Idee beim Songwriting. 2002 remastered und auf Noise wieder aufgelegt enthält die CD noch versprengte tracks vom 'Power of metal' Live-Album und einen acoustic track von 1992. Der Sound ist besser, diese Art von Rerelease ist aber voll für den Ar***. Wenn ich das Live-Album anhören möchte, brauche ich einen CD-Wechsler und um in den Genuß des kompletten Acoustic Sets zu kommen, muß man die gesamte Reihe kaufen, cash in auf übelste Art und Weise. (Dirk)

Ob mit oder ohne CD-Wechsler: verzweifeln muss man da ja nicht, denn der geneigte Fan kann sich selbst eine komplette Live-CD daraus basteln, wenn er alle CDs hat. Schick ist das trotzdem nicht, Live-Tracks aus einer Tour oder gar aus einem Gig über mehrere CDs zu verteilen. (Ralph)

Rage : "Speak Of The Dead" (Nuclear Blast/Warner) (15/53:12)Hm...klassischer Auftakt...zu einem starken Werk. Rage marschieren damit ein bisschen in die Richtung orchestraler Metal wie zuletzt Savatage zu "Dead Winter Dead"-Zeiten, doch eigenständig und gut hörbar. Auf jeden Fall keine Kopie der alten Rage & Orchester Geschichte, nur der Name "Lingua Mortis" ist den alten Tagen entnommen. Der Vorteil heute ist, dass die Orchestrierung in den Händen eines Fachmannes lag, der sowohl im Rock als auch in der Klassik bewandert ist: Rage-Gitarrist Viktor Smolski.Besonders gut gefällt mir auch, dass Peavy" seit den letzten Scheiben seine Stimme richtig einsetzt und die hohen Effekte früher Tage einspart. Dunkler klingt er einfach besser. Die "Suite Lingua Mortis" ist jedenfalls ein Hammer. Der Schlusstrack der Suite Lingua Mortis, welcher "Beauty" heißt, ist wirklich eine ebensolche (Songperle). Wer hätte Rage vor Jahren solch eine Nummer zugetraut? Ich nicht. Dass Rage die für sie typischen Kracher ebensogut noch beherrschen, beweisen sie dann auf den der Suite folgenden Tracks wie z.B. bei der Single "Full Moon", die es auch in verschiedenen Sprachen gibt - allerdings wohl nur bei der limitierten Version der CD. Gott sei Dank vermeiden Rage bei den Songs der zweiten Hälfte erfolgreich ein Aufwärmen alter Songs, ohne aber ihre Trademarks zu verlieren. Wenn sie so weitermachen, können die Jungs mit ihren Fans in Würde alt werden - ohne zu langweilen wie manch anderer. Pflichtkauf für alle Metalfans und mit diesem Album ziehen Rage auch in das Archiv ein. (Ralph)

Rain : "Stronger" (MTM/SPV; 11/47:00)

Rain ist eine norwegische Hardrockband, die sich mit Michael Bormann einen der stärksten deutschen Melodic Rock Sänger an Bord geholt haben. Die Zusammenarbeit bestand schon beim Debut und scheint auf Dauer angelegt zu sein. Neben Bormanns eigenem Album "Conspiracy" und Zeno´s "Runway To The Gods" ist dies übrigens die dritte aktuelle Veröffentlichung, die Herr Bormann eingesungen hat. Geboten wird melodischer Hardrock amerikanischer Prägung, der wie z.B. in "Crazy", "I´d Die For You" oder "Love Song" sicher Fans von Bon Jovi und Konsorten glücklich machen wird. Und das meine ich als Fan von Bon Jovi durchaus ernst. Doch es sind auch andere Zwischentöne zu vernehmen. "Get Over It" hat beispielsweise dieses typische moderne Pianogeklimper a´la HIM, Evanescence & Co. Besonders Gelungen ist auch das akustische "Love Is By Your Side". Ein echter Hammer ist auch der Opener "Do You Like It" mit "kaschmir"-artigem Stakkato-Riff und ein wenig sleazy angehaucht. Insgesamt ein guter Optionskauf mit leichtem Abzug in der B-Note wegen der stellenweise deutlichen Orientierung an Bon Jovi. Persönlich finde ich Zeno´s neue Scheibe mit Bormann stärker. (Ralph)

Rhapsody Of Fire : "Triumph Or Agony" (Magic Circle Music/Steamhammer/SPV; 13/71:32)

Trotz des aus rechtlichen Gründen angefügten Namenszusatzes ist bei den Italienern alles beim Alten geblieben. "Triumph Or Agony" stellt den zweiten Teil der Dark Secret-Story dar. Nach dem Intro "Dar-Kunor" bieten ROF den Fans mit dem schnellen Titeltrack gleich alle Trademarks - im positiven Sinne. Ebenso flink kommt "Heart Of The Darklands" daher. Dass sie auch dezenter zu Werke gehen können, beweisen ROF mit dem folkigen "Old Age Of Wonders" Etwas aus dem gewohnten Rahmen fällt "Il Canto Del Vento", das zum einen von Sänger Fabio Lione stammt (sonst ja alles von Turilli/Staropoli) und zudem komplett italienische Lyrics hat. Obwohl das Englisch von Lione okay ist, merkt man hier, dass er auf diesem Terrain noch sicherer ist und richtig aufdreht - fast eine Opernarie. "Silent Dream" ist so etwas wie die heimliche Hitsingle des Albums, sehr eingängig und straight. Herzstück ist aber das über 16-minütige "The Mystic Prophecy Of The Demon Knight", wo erstmals auch wieder Christopher Lee mit von der Partie ist: Filmscore Symphonic Metal vom Feinsten, allein wegen der nichtmusikalischen, nur gesprochenen Parts. Auch die übrigen Songs überzeugen. An diesem Album kommt kein Fan des Symphonic Metal vorbei: absoluter Pflichtkauf! Ach ja: die mir vorliegende Limited Edition komt in einem schönen Pappschuber mit Bandlogo im Prägedruck und zwei Bonustracks gegenüber der "normalen" Version. Also schnell zugreifen. (Ralph)

Ritual Steel: "Blitz invasion" (Hellion, 2004, 8tr, 48'39min)

Zwar schon älter und in dieser Besetzung Vergangenheit, verdient diese CD doch aus dem Dunkel anonymer CD-Regale herausgerissen und von einem Laser-Strahl regelmäßig abgetastet zu werden. Viel klassischer kann Metal nicht mehr sein, tolle Songs, jeder für sich eine echte Songidee, ein stimmungsvolles französisch-sprachiges Stück, das mich an Killers erinnert (und die Band auch, wie ich später las), ein sehr guter Metal-Shouter und all das von einem stimmungsvollen Cover gekrönt. Und vergeßt nicht, die neue 7' von Ritual Steel anzuchecken (Dirk)

Riverside : "Second Life Syndrome" (InsideOut/SPV) (9/63:39)

Das letztjährige Debüt hate nicht nur mich von den Socken gerissen, legten die Polen doch eine durchaus recht eigenständige Prog-Rock/-Metal Scheibe vor. Nunmehr bei der Mutter als Prog-Labels angelangt, legen Riverside ihr Zweitwerk vor. Das beginnt erst einmal ruhiger als das Debüt, verzerrte Gitarrenriffs sind im Opener "After" jedenfalls nicht zu vernehmen. Das ändert sich im folgenden "Volte-Face", mit über 8:40 Minuten der erste Longtrack. Das kurze "Conceiving You" erinnert vor allem stimmlich an Marillion mit Steve Hogarth: Melancholie pur. Der Titelsong ist mit 15:48 Minuten das Zentrum der Scheibe, fängt floydianisch ruhig an und steigert sich, bis es nach 6 Minuten nach einem Break wieder ruhiger wird - auch hier wieder Hogarth-Reminiszenzen. Bei rund 10 Minuten wird es dann rhythmischer, beschwörend hypnotisch, ehe es zum Finale übergeht, das ruhig, sphärisch ist. Die letzen 5 Minuten erinnern mich ein wenig an Marillion zu "Misplaced Childhood"-Zeiten, vor allem an die zweite Hälfte dieser Scheibe. Der nächste Track "Artificial Smile" ist dann völlig anders, mehr Gitarrenriffs. Gegen Ende ist mit "Dance With The Shadow" noch ein Longtrack (11:38) enthalten, der ruhig beginnt und an Dynamik zunimmt. Der Schlusstrack ist über weite Strecken ruhig, lediglich gegen Ende etwas dynamischer. Insgesamt ein ambitioniertes Werk, ein Leckerbissen für alle Fans des Neo-Prog. Pflichtkauf. (Ralph)

RPWL : "The RPWL Experience" (Tempus Fugit/InsideOut/SPV; 10/67:07)

Mit diesem Album klingen RPWL ab und an ein wenig geradliniger, was sicher nicht beim fast zehnminütigen Opener "Silenced" gleich rauszuhören ist. Der klingt eher so, wie es RPWL schon immer nachgesagt wird und es wohl auch teilweise nicht von der Hand zu weisen ist: nämlich wie Pink Floyd unter Führung von David Gilmour. Doch nach und nach klingen RPWL auf dieser neuen Scheibe zwar weiter nach progressivem Rock, entfernen sich aber ab und an vom üblichen Schema, so zum Beispiel in "This Is Not A Prog Song", das eher nach typisch britischem Rock (nicht Hardrock!) klingt. Insgesamt hinterlässt das neue Werk allerdings bei mir nicht ganz den Eindruck des starken Vorgängers "World Through My Eyes". Was bleibt, ist sicher ein guter Optionskauf. (Ralph)

metal-almanac.com  | randall.flagg@web.de