Über uns
Aktuelle CD-Reviews
Aktuelle DVD-Reviews
Archiv
CDs A-E
CDs F-I
CDs J-M
CDs N-R
CDs S-V
CDs W-Z
DVDs
Interviews
Beyond Metal
Kontakt

Fab Box : “Music From The Fab Box (Avenue Of Allies/ Promo: Two Side Moon Promotions; 13 tr./54 min.)

Fab Box is the brainchild of two Italian musicians: Fabrizio Ugolini and Massimo Bozzi, who are working together since ten years. Mostly they have composed songs with and for other artists. So they did work with ex-Toto singer Joseph Williams on his Vertigo 2 album and with Danny Vaughn (Tyketto, Waysted) on the first album under the project name From The Inside. Now they wrote songs for themselves and released it under the moniker of Fab Box. They also shared the vocal duties and played many instruments themselves. The result is an album full of high quality Westcoast AOR music. Unlike many other artists or bands from Italy , especially in the hard rock and heavy metal genre, you won´t guess this is a record by Italian artists while hearing it first. This could also be a record from US-artists. All songs from the opener “Tell Her I´m Alright” until the final cut “Yesterday” (not a cover of the Beatles track!) are ear friendly tunes ready to get airplay by numerous radio stations – if we still were in those good old radio days like in the eighties, which sadly isn´t that way anymore in Germany. I hope that is different elsewhere. At last today there are many radio stations broadcasting via the internet. But you have to admit it: that´s not the same. So I hope without the help of radio airplay these two guys will make it to the top. After having heard these songs for the very first time, songs like “Nobody Tonight” or especially “Inside” won´t get out of your mind and you´ll find yourselves singing it or at least humming the melody. “The Key” for instance is a rockier song, whilethe following “A Matter Of Time” is a beautiful softer Westcoast song. Another highlight is “Together”, a song that has been written with Joseph Williams for the second Vertigo album. “I Still Believe” is a ballad in the style of Richard Marx. “Reason Of The Heart” is another one with a great hookline. If there is one thing left to say it is: if you like Westcoast, AOR or simply ear friendly music in the mix of rock and pop and you like to have a well produced record with high quality songwriting: go out and get it! (Ralph)

Far Beyond Innocence : „Torture Circus“ (self-produced; 11/48:11)

Far Beyond Innocence are from Austria and play very extreme Thrash Metal. The band members hide their identities behind fantasy names. Main man, responsible for the song writing, is the guitar player who calls himself Godfather. What is interesting is that the line-up features two vocalists in Firefucker and Vermes. The bass player is called Phlogos and the drummer hides behind the name Reynar 5. The music is extreme and brutal Thrash Metal that should be of interest to fans of Slayer, early Sepultura or similar brutal Thrash icons. They even go beyond that, because the vocals or more extreme, tending to the likes of Death Metal, so that also fans of that genre should have a listen to it. Though I generally prefer melodic or progressive stuff I have to admit that Far Beyond Innocence deliver extreme Metal on a good quality level. The artwork plays with the album title and might be what horror fans like. For further information have a look at www.fbimusic.cc. (Ralph)

Fearless: "Fearless" (D, Demo, 2002, 6tr, 32min)

Ich schreibe ja nie leichtfertig Verrisse über Privatpressungen, aber ich lasse Euch, liebe Leser, auch nicht gerne in das Messer einer konfusen Hardrock CD ohne Höhepunkte laufen, leider nix. (Dirk)

Fearless: "Don't stop the rocking" (D, privat, 2005, 11tr, 47min)

Fearless sind eine deutsche Band, die sich dem stadiontauglichen Hardrock verschrieben hat und dies mit vollmundigen Titeln à la 'Welcome to entertainment' unterstreicht. Leider erfordert diese Musikrichtung ein ausgesprochen einnehmendes Songwriting und einen powergeladenen Sänger. Beides vermisse ich hier eklatant. Oberstufenrock, schade. (Dirk)

Final Cry: DISCOGRAPHIE Rezension

Manch einem mag der Name dieser deutschen Thrash Metal Band nichts sagen, aber es ist eindeutig wert dies zu ändern: "Words unspoken" (privat, 1994, 7tr, 31min) ist das erste Werk der sympathischen Truppe, im Original als Tape aufgelegt, von der Band auch als CD-R zu bekommen bietet noch etwas rumpeligen Thrash, aber schon sehr differenzierte Songs mit progressiven Untertönen und einem Gesang, der Luft nach oben läßt. "Stormclouds" (privat 1995, 4tr, 18min) bietet eine Steigerung gegenüber dem ersten Demo, besseren Gesang, ein verträumtes Cover und eine Halbballade am Schluß. "Wavecrest" (privat, 1997, 9tr, 40min) bietet geradlinigen Thrash ohne echte Höhepunkte. Diese folgen aber auf den folgenden Werken "Spellcast" (OTR, 2000, 10tr, 45min) bietet eine leichte Steigerung, deutlicher wird der Trend dann mit "Wolves among sheep" (OTR, 2002, 9tr, 44min) Hier finden sich Thrashgranaten am Anfang, aber was wirklich in der Band steckt, findet sich am Ende der CD. Mein Anspieltip 'Raise of cain'. In gemäßigteren Gefilden kommen Melodie und Komplexität der Musik wesentlich besser zur Geltung. Bitte bitte weiter so. Weiter so, kann man auch nur zum kompletten Album "Neptune's relief" (OTR, 2006, 8tr, 46min) sagen. Es finden sich ein schönes Artwork, durchgehend ein sehr hohes musikalisches Niveau, einige Songs finden sich von Literaurvorlagen  inspiriert, man schafft es also auch, stumpfen Textschablonen zu entrinnen, die Höhepunkte finden sich aber wieder am Deutlichsten bei gemäßigtem Metal wie 'On glacial trails'. Mein Tip: bestellt 'Neptune's relief' bei der Band und entscheidet dann, on Ihr die anderen CDs braucht, ich jedenfalls schon. (Dirk)

Final Stage - Flight of the Phoenix (privat, CA, 2006, 4tr, 16'22min)

Das Cover sieht erst mal nach ner NWOBHM-Privatpressung aus und der Sänger / Gitarrist auf dem Innencover trägt ein Iron Maiden - Killers Shirt. Da kann ja nichts schiefgehen. Tut es auch nicht, allerdings kein NWOBHM tönt aus den Boxen, sondern typischer 80ermäßiger US Metal, ohne die heute übliche Bombastüberladung. Alle 4 tracks sind im Midtempo gehalten und noch wenig druckvoll produziert. Dafür überzeugen einfallsreiche Songs, denen nur das letzte Quäntchen Eingängigkeit fehlt. Der Gesang ist nicht zu hoch und akzeptabel. Echte Heldentaten der 3 Kanadier (Warum gibt es in Kanada nur so viele Trios, wegen der dünnen Besiedlung ??) gibt es erst auf dem anschließend rezensierten Langeisen. (Dirk)

Final Stage - Through the mirror (privat, CA, 2007, 11tr, 44'12min)  

Druckvoller sind sie geworden und eingängiger gleich dazu. Wer auf klassischen US Metal ohne Firlefanz aber mit Melodien steht, kommt um diese CD eigentlich nicht herum. Mit 'Rise again' läutet ein flotter Opener ein gelungenes Album ein, das bei 11 tracks aber auch 2 kurze Instrumentals, darunter ein kurzes Gitarrensolo und 2 tracks des Demos enthält, bleiben unterm Strich 7 neue tracks. Die haben es aber alle in sich, melodischer Metal vom Feinsten. Ein bißchen Luft nach oben haben die Jungs aber noch, ich freue mich aufs nächste Album. Hauptkritikpunkt, der anzumerken wäre, ist das Cover, das Düsterprog nahelegt. ACHTUNG: an alle Bands, deren Bekanntheitsgrad sie nicht auf das Cover von Hochglanzmagazinen führt: wählt ein Artwork, das Euer Subgenre wenigstens erahnen läßt. (Dirk)Fireaxe "Food for the Gods" (privat, 3CDs (!), 45 tracks (!))

Fireaxe sind Gigantomanen, 2 Alben gab es vorher und jetzt dieses Monsterwerk. 3 1/2 Stunden progressiver US Metal, der mit einer unglaublich komplexen Story eine ebenso komplexe Philosophie vermitteln will. Da sag noch einer, Amerikaner seien oberflächlich. Ein Buch mit Texten liegt bei, 3 schöne Picture CDs in einer Box, von der Band zum Selbstkostenpreis. Natürlich ist die Eingängigkeit ein bißchen begrenzt. Und die Produktion klingt schon eher nach Privatpressung, aber da gibt es insgesamt nur eins: Kaufen ! (Dirk)

Free Spirit : “Pale Sister Of Light” (Carpel Music Oy/Import; 11 tr./46 min.)

This is the debut album of a new six piece melodic hard rock band from Finland . With two guitarists and a keyboarder they deliver full melodic hard rock sound while singer Sami Alho can concentrate on the vocal duties. From the first note of the first song “Shadow Of A Man” Free Spirit offer lots of melodies and hooklines. A very catchy rock song one is the title track, the third song. Then follows a bit more pathetic sound accompanied with acoustic (and also electric) guitars in “Heroes Don´t Cry”. The seventh song “Easy Days” also shows a mixture of hard rock and acoustic elements including not only guitars but also flutes. But still it stays a rock song. “Strangers” is classic melodic rock stuff, could have been on an 80´s album of Def Leppard or Whitesnake. There are no fillers, just killer songs on the album. One can hardly believe that this is a debut album of a new band. Get your own impressions via www.freespiritrock.com or www.myspace.com/freespiritrock. (Ralph)

Freestone : “The Temple Of Humanity ” (Pink Records/Two Side Moon Promotions/www.free-stone.org; 12/49:01)

Freestone is a band from the Netherlands and “The Temple Of Humanity” is a concept album about freemasonry. It is hard to describe the musical genre, but definitely this is progressive music. I wouldn´t go that far to say it´s progressive rock, because only few moments of this album are in the rock direction. But with a description like pop or soft rock the strong progressive music factor comes too short. Main man behind Freestone and composer/producer/guitarist/bassist/keyboarder is Harm Timmerman. Next comes singer Diederik Huisman, who has a clean and strong voice. In some moments it reminds me of the softer songs of Depeche Mode (!) with Martin Gore´s vocals like in the title track. This only underlines that there are also pop music influences in Freestone´s music. Further important for the sound of Freestone is Alex Simu, who plays saxophone and flutes. Especially the saxophone adds something to the music that reminds me constantly of such masterpieces like Pink Floyds “Us & Them” from “The Dark Side Of The Moon”. The clean picked guitar sometimes reminds me of Steve Rothery of Marillion. Then there are also piano and cello, which drives the sound more into the classical or jazz direction. On “Documentum Intellige” there is also a real choir, sounding like a chant in a church. Though there is only one faster song with the hit-like “Children Of The Widow” all the other soft and laid back tones are beautiful and very friendly to the ear. Whoever likes the softer moments of Pink Floyd and David Gilmour, whoever likes progressive music with saxophone and flutes that doesn´t rock you but magically captures you for fifty minutes has to check this band. I bet you will not regret it. More infos and details you can get via www.free-stone.org. One thing more: the album comes in a digipak with a booklet and very good artwork. So check it out! (Ralph)

Gallows End : (Demo-CD; 3/11:50)

Gallows End was formed in 2007 in Sweden by guitarist/vocalist/songwriter Thord Klarström. At the end of 2007 he recorded a 3-track promo CD that has fallen on great interest, so he decided to put together a real band. Now the line-up features Peter Samuelsson on guitar, Nilas Nord on bass and Mikael Karlsson on drums. Thord still handles lead guitar and vocal duties (!). At the end of 2008 Gallows End signed a record deal with Farvahar Records LLC, who will release the first album in the near future. Now I received the 3-track promo and I must say if the album holds the quality level of these three tracks, Gallows End might have the chance to become a big deal. They play classic heavy metal and name their influences with Judas Priest, Accept, Iron Maiden and more recently Sinergy and Gamma Ray. The opener of the demo CD is called “The Unborne Flag” and starts as a stomping heavy track in the vein of the quoted influences, at the beginning more reminding of the heaviness of Judas Priest and the power and speed of Gamma Ray, later reminding of Iron Maiden with twin guitars and staccato riffing. But all these bands are only influences and there is still a unique sounding factor. Also the rough voice of Thord himself adds a point of originality, sounding more powerful and not high-pitched like so many others. “Set The World In Flames” bears a bit more hit potential, sounding a little bit straighter than the opener. This track again offers twin guitars. The final track of this demo is “ Kingdom Of The Damned ”, again a classic heavy metal track that is aggressive but still melodic like the whole demo CD does. Here everything was done right: the song writing, the instrumental playing – especially the guitars – and the vocals. Watch out for the debut album – it might be the next big thing in the world of heavy metal! More information you get via www.gallowsend.com or www.myspace.com/gallowsend. (Ralph)

Gauntlet (E): "Path of nails" (privat, 2005, 13tr und 1 Video, 58min)  

Gauntlet sind gutklassige Powermetaller aus Madrid, die nach 2 Demos und 1 Single hier ihr privatgepresstes Debut vorlegen und wert sind, wahrgenommen zu werden. 2008 haben sie noch eine EP veröffentlicht, die ihr auf der homepage der Band runterladen könnt. Der Schriftzug der Band sieht richtig gut nach den 80er Jahren aus, das Cover ist leider so nichtssagend wie bei vielen Privatpressungen (hallo Bands, zeigt doch bitte auf dem Cover, worum es bei Euch geht). Texte findet ihr im Booklet. Ach ja, Musik ist ja auch noch drauf. Englischsprachiger komplexer Metal, der nur noch ein bißchen mehr Wiedererkennungswert benötigt. (Dirk)

Gauntlet (E): "The comeback" (privat, 2007, 3tr & 1 Video, 16min)

Hier kommt die Folge-EP, die zunächst mal mit einem schönen Fantasy-Cover aufwartet, wenn auch nur in ner einfachen Papphülle. Die ersten beiden tracks erinnern leider an die nervigeren Rage-Songs der späten 80er Jahre. 'Die away' ist wesentlich abwechslungsreicher, auch im Tempo, was aber unterm Strich zu wenig ist. (Dirk)

Girlschool : "Nightmare At Maple Cross/Take A Bite" (Sanctuary/Rough Trade; 20/71:11)

Bei diese Reissue handelt es sich um eine Compilation der beiden Alben der britischen All-Girl-Band aus den Jahren 1986 und 1988. In den informativen Liner Notes schreibt Malcolm Dome, dass beide Alben sic seinerzeit nicht sonderlich gut verkauften. An dem erdigen, rauhen Hardrock der Mädels, die damals oft mit Motörhead posierten und auch eine EP zusammen mit den Jungs machten (als "Headgirl"), kann das nicht gelegen haben. Eher scho daran, dass die Anzahl der guten Veröffentlichungen damals sehr hoch war und diese Alben in der Masse untergingen. In der retrospektiven Betrachtung kann man die Alben nun mit Abstand gemeinsam genießen, denn heute klingen sie richtig gut. Auf "Nightmare..." findet sich ein nettes Cover Mud´s "Tiger Feet" und auf "Take A Bite" ein Cover von The Sweet´s "Fox On The Run". Die eigenen Songs sind durchweg härter. Gut gefällt mir vor allem die Leadgitarrenarbeit von Chris Bonacci, die mich stellenweise ein wenig an Fast Eddie erinnert. Der Gesang von Kim McAuliffe ist in Ordnung, wenn auch nicht weltbewegend. Während "Nightmare..." noch ein wenig rauher klingt, kommt "Take A Bite" etwas glatter produziert, aber trotzdem noch in typischem Girlschool-Sound daher - vielleicht einmal von "Head Over Heels" abgesehen. Das klingt wie der Versuch eines Single-Hits. Lustig auch: ausgerechnet dieses kommerziellste Stück wurde von Lemmy mitkomponiert. Die CD kommt mit guten Liner Notes. Gewünscht hätte ich mir (wie immer) die Lyrics. Kleiner Lapsus: Auf dem Backcover sind die Tracklisten dem jeweils anderen Album zugeordnet. Kein Pflichtkauf, aber ein guter Optionskauf. (Ralph)

Glyder : "Playground For Life" (Dockyard1/?; 10/40:24)

Glyder aus Irland wurden bislang stets mit dem Vergleich mit Thin Lizzy als Vorschusslorbeeren ins Rennen geschickt. So ein Vergleich ist aber auch eine Hypothek, die sich im Falle von Glyder aber nicht negativ auswirkt, da die Jungs wirklich stark sind. Sie eifern weder naturgetreu den irischen Helden nach noch ist der Vergleich unzutreffend. Ich würde sagen, Glyder führen den Spirit solcher Bands wie Lizzy im positiven Sinne fort. Auf jeden Fall klingen sie soundmäßig eher altbacken und setzen auf den berühmten Twin Guitar, der nicht nur an Thin Lizzy, sondern auch an Iron Maiden in den Anfangstagen erinnert, als die eisernen Jungfrauen noch die Endsiebziger-Wurzeln mehr raushören liessen. Mit diesem Sound hätten Glyder wunderbar in die glorreichen Tage der NWOBHM gepasst, auch zu den anderen Bands dieser Zeit. Wie vielschichtig Glyder sind, kann man bei dem im Midtempo gehaltenen Titeltrack hören, der mit gezupften Gitarrenklängen ganz smooth beginnt und sich dann über Rockriffs weiterentwickelt, wobei dann noch die schöne Schweineorgel dazukommt, bevor das Solo beginnt, ehe danach wieder fröhlich gezupft wird, bis das Finale wieder rockt: einfach ein schweinegeiler Song. Danach folgt übrigens mit "For Your Skin" eine Ballade, die sich zum Ende hin zum Rocksong steigert. Doch keine Sorge, gerockt wird hier genug und auch die doppeläufigen Gitarren kommen nicht zu kurz. Auf jeden Fall stehen Glyder definitiv für Hardrock im Sinne der guten alten Zeit im modernen Soundgewand, soll heißen: hier gibt es keine Brat- oder Schreddergitarren, sondern gute alte Hardrockgitarren wie Ende der Siebziger. Bei dem ganzen Mist, den man heutzutage so im Metal-Bereich alles ohne Seele serviert bekommt, tut so ein Release mal wieder richtig gut. Pflichtkauf für alle augeschlossenen Hardrockfans und natürlich für alle Fans von Twin Guitars und des NWOBHM-Sounds. Bei einem solch getragenen Schlusssong wie dem harmonischen "The Merrygoround" dürfen auch Progrock-Freunde sicher ein Ohr riskieren. Ein Platz in unserem Archiv ist damit auf jeden Fall gesichert. (Ralph)

Gods of Fire: "Wrath of the Gods" (privat, 8tr, 53,09 min)

Das Cover legt erst mal Prügelthrash oder Schlimmeres nahe, aber weit gefehlt. Manilla Road fallen mir als erstes bei dieser schön aufgemachten und mit Texten versehenen Privatpressung ein. 8 überlange und sehr komplexe Songs in sehr akzeptabler Produktion und mit einem Gesang versehen, der nicht ganz so nasal daherkommt, wie Mark Shelton himself. Die Texte sind im lesens- und hörenswerten Fantasybereich angesiedelt, im Booklet ist jeweils eine Inspirationsquelle zu jedem Song aufgeführt, sehr schön. Kein Song fällt ab, nur die Pseudonyme der Musiker (Saucy Jack, DJ Blood Sacrifice) sind ziemlich blöd gewählt, aber vielleicht ist das ja der Comedy-Anteil, KAUFEMPFEHLUNG. (Dirk)

Halor: 'The power's breaking loose' (privat, HU, 2003, 6tr)

Unbekümmerten Power Metal auf technisch hohem Niveau präsentieren uns die 4 Ungarn in klassischer Besetzung hier. Man wechselt gerne mal das Tempo. Speedige, beinahe Underground Symphony würdige Parts wechseln mit Judas Priest lastigem Material. Herausragen tut 'Hurricane', der 5.track. Akos Komondi ist ein sauberer Sänger, manchmal ein bißchen zu clear, aber mit der nötigen Power. Leider ist das Booklet sehr spartanisch, aber let the music do the talking. An den Instrumentalisten gibt es nichts auszusetzen. Sehr schöne Eigenpressung aus dem Metalwunderland des Ostens. (Dirk)

HammerFall : "Threshold" (Nuclear Blast/Warner; 11/50:34)

Dies ist das mittlerweile sechste Album der schwedischen Vorzeige-True-Metaller. Meine Güte, ich weiß noch wie ich das als Newcomer-Tipp gehandelte Debutalbum seinerzeit das erste Mal hörte. Heute gehören HammerFall dagegen schon zu den erfolgreichen alten Hasen im Metal-Zirkus. Und das vollkommen zurecht, wie auch dieses Album erneut unter Beweis stellt. Hier findet der geneigte Fan bereits in den ersten beiden Tracks "Threshold" (klingt gesungen wie "Thrash-hold") und "The Fire Burns Forever" (Achtung: Hymne) die geliebten Trademarks, die HammerFall frisch wie auf dem ersten Album präsentieren. "Rebel Inside" beginnt ruhig und entwickelt sich zum schleppenden Stampfer. "Natural High" ist die Single-Auskoppelung und verfügt auch über Hitpotenzial. "Dark Wings, Dark Words" beginnt zwar rockig, geht dann aber in eine Ballade mit gezupften Gitarren über, bei der im Refrain natürlich die Riffs härter werden. "Howlin´ With The Pac" ist ein stampfender Rocker, der sich als zweite Single empfehlen würde. "Shadow Empire" ist ein Uptempo-Rocker. Bei "Carved In Stone" hätte man sich das (überlange) Intro sparen können, ansonsten ist der Song im Midtempo gehalten - mit vielleicht etwas zu fröhlichem Refrain. "Reign Of The Hammer" ist ein Instrumental, bei dem quasi die Gitarren eine Art Gesangsmelodie übernehmen. "Genocide" bolzt dann nach ordentlichem Gitarrenintro gut drauf los und hat Hymnencharakter. Den Schlusspunkt setzt das mit Accept-artigem Riffing ausgestattete "Titan". Nach mehreren Hördurchläufen bleibt für mich unter dem Strich ein überdurchschnittliches Album, bei dem viele sicherlich angesichts der Vorgängeralben nicht bemerken werden, dass es überdurchschnittlich ist. Irgendwann wird auch HammerFall wohl der Iron Maiden-Virus befallen: man kann es nicht mehr besser machen und aufgrund der Klassiker werden Alben mit beständig hoher Qualität von einigen Fans zu Unrecht als Enttäuschung gesehen. Für andere Bands wäre das ein Hammer. Hier ist es ein weiterer Pflichtkauf. (Ralph)

H.A.R.D. : „Traveler“ (Hammer Records (Import)/Two Side Moon Promotions; 12/54:29)

H.A.R.D. are from Hungary and play Melodic Rock / AOR. All members are well-known musicians of the Hungarian rock scene. Some of the group´s members have been playing in successful bands with Edda (a.k.a. Edda Muvek) being the most prominent. The album is well produced and the music offers many hooklines with strong vocal harmonies and choruses. The guitar work is also very good with some fine leads and harmonies in the likes of those melodic guitarists who let the guitar “sing” the melodies (like John Norum, Vinny Burns or Steve Morris to name just some of them). Of course, this kind of music must have lots of good keyboard sounds, and so it does including a kind of Hammond organ sound sometimes. The opener “Forever Hard” shows all what a good melodic rock song needs. Next comes “Rock Is My Name” which is even more a potential hit and only suffers from the cliché-like lyrics. With a melodic rock song that is rich of melodies and comes with such a well delivered chorus like “Stay” you really don´t need to fear that your love runs away – any girl you´ll sing a song like this one will surely stay. “Troublemaker” shows more the hard rocking side of the band with influences by Deep Purple or Whitesnake, especially according to the organ-like keyboard sound. The title track even shows one more influence, it reminds me a little bit of the more melodic tracks of Asia , especially singer Zoltan “BZ” Batky-Valentin here is sounding like John Wetton. “Voices” is a groovy rocker in the likes of Whitesnake and has interesting lyrics: it is a tribute to the greatest hard rock singers and they name some of them: Mr. Gillan, Mr. Plant, Mr. Tyler, Mr. Mercury, Mr. Hagar, Mr. Stanley, Mr. Hughes and Mr. Coverdale…and I´m sure they could have found lots of names more! Next follows “Two Hearts” – laden with hooks from the beginning and being an up-tempo rocker, yet very melodic. In better days for melodic rock music being played by commercial radio stations “Dreamland” might have been an AOR hit. “Live For Tomorrow” picks up the Gillan-dominated side of Deep Purple. By listening to the intro of “Call Of The Wild” you think you´re listening to some kind of world music, just seconds later to find out that you are still listening to real good hard rockin´ music. “Light The Flame” seems to be a ballad at the beginning but develops more like a sing-a-long hymn. Closing the album is “Time To Change” which offers influence ranging from singer/songwriter to westcoast sound and somewhat like country rock or so. To sum it up, it definitely is one more hymn to sing along with. After having listened to the album some times I am quite impressed by the quality of the material and the fact that you can hear some influences but never have to think that the band copies anyone. There´s definitely some sound of their own. If you like melodic (hard) rock, you´ll better check out these guys. The info sheet says that you can get the album in Germany from AOR Heaven. In case you don´t find it there you can get more information by visiting the band´s homepage under www.myspace.com/hardhungary. The info sheet also says that H.A.R.D. is working on songs for the upcoming album. Let´s hope we´ll hear it soon! (Ralph)

Hellcircles : “Stillness” (self-released; 5 tr./22 min.)

Hellcircles are from Italy and released their demo CD “Stillness” in 2009. The quintet’s first work starts with the title track being an instrumental intro. The first real track “Let Us Unite” is uptempo melodic speed metal not so far away from other well known Italian bands like early Rhapsody or Labyrinth. You can also hear influences by Iron Maiden. The next track “The Damage Done” at the beginning also shows influences by the early, raw Iron Maiden. Singer and keyboard player Marco Parisi mostly offers high-pitched vocals, sometimes a bit too much in my opinion, especially when he is screaming. Sometimes there are also darker vocals. These might come from guitarist Roberto Fornaroli, who gets also credits for vocals. In my opinion the band should omit this heavier non-melodic vocals because they are disturbing the sound. Next follows the uptempo melodic metal rocker “Turn Back Time” with decent background growls. The demo´s last track is “Rise Again”, offering a bit more variety with an acoustic part. The rest shows also influences by Iron Maiden, but always straighter as the far more complex/progressive British icons. A good start with the chance for the band to deliver an improved debut album. For further information look under www.hellcircles.com or www.myspace.com/hellcircles. (Ralph)

Helloween : "Walls Of Jericho: Expanded Edition" (15/72:05; 7/34:35)

Helloween : "Keeper Of The Seven Keys Part I: Expanded Edition" (12/57:06)

Helloween : "Keeper Of The Seven Keys Part II: Expanded Edition" (10/55:00; 5/31:52)

Helloween : "Pink Bubbles Go Ape: Expanded Edition" (15/60:39)

(Noise/Sanctuary Records)

Die seinerzeit bei Noise erschienen ersten 4 Alben von Helloween sind jüngst von Sanctuary Records, zu denen Noise ja seit eingen Jahren schon als Unterlabel zählt, als Expanded Editions wiederveröffentlicht worden. In einer weiteren Runde stehen dann die nächsten vier Scheiben bald auch als erweiterte Wiederveröffentlichungen an.

Eines sei vorweg gesagt: wer diese Götterscheiben noch nicht sein eigen nennt, der muss sich unbedingt die ersten 3 dieser Neuauflagen besorgen. Ihr fragt euch jetzt sicher, warum denn nicht auch die "Pink Bubbles Go Ape"? Doch dazu gleich mehr.

Alle Neuauflagen sind mit erweiterten Booklets ausgestattet, in denen jeweils ein Interview von Dave Ling (Classic Rock/Metal Hammer) mit Michael Weikath zu der Phase des betreffenden Albums enthalten ist. Zudem enthalten alle Neuauflagen Bonustracks, die umfangmäßig über die bisher erschienen Versionen hinausgehen. Bei den ersten 3 Alben sind die Texte normal lesbar abgedruckt, bei den beiden Keeper-Alben sogar zusätzlich die originalen LP-Klappcover-Innenseiten im Miniaturformat. Leider enthält die "Pink Bubbles Go Ape: Expanded Edition" nur einen Miniaturnachdruck des LP-Innencovers mit den Texten. Die sind aber so klein, dass man sie nicht einmal mit einer Lupe entziffern könnte. Da hätte man sorgfältiger drauf achten müssen und die Texte wie bei den anderen Versionen normal einschließlich der Texte der Bonustracks abdrucken sollen.

Songtechnisch und vor allem bei den Bonustracks gibt es dagegen bei keiner Neuauflage etwas zu meckern. "Walls Of Jericho: Expanded Edition", auf der ja noch Kai Hansen (heute Gamma Ray)neben der Gitarre auch für den Gesang verantwortlich war, kommt als Doppel-CD mit 7 Bonustracks, die seinerzeit auch nicht auf der "extra long playing CD"-Version enthalten waren. Neben zwei Remixen und zwei Livetracks sind hier "The Oernst Of Life" und die "Metal Invaders"-Version vom "Death Metal"-Sampler sowie der "Surprise Track" erstmals dabei. "Keeper ... Part I" wartet zusätzlich mit "Victim Of Fate" und "Starlight" mit Kiske am Gesang sowie anderen Versionen von "A Little Time" und "Halloween" auf. "Keeper ... Part II" kommt als Doppel-CD mit 5 Bonustracks: neben den bekannten "Savage", "Livin´Ain´t No Crime" und "Don´t Run For Cover" sind hier die "Treasure Chest"-Remixe von "Dr. Stein" und "Keeper Of The Seven Keys" am Start. "Pink Bubbles Go Ape" hat 4 Bonustracks: die Bonustracks der "Kids Of The Century"- Single ("Blue Sude Shoes" und "Shit And Lobster") und der "Number One"-Single ("Les Hambourgeois Walkways" und "You Run With The Pack"). Manko ist hier wie oben gesagt die Aufmachung des Booklets. Ansonsten sind alle Scheiben klare Fälle nicht nur für unser, sondern auch für euer Archiv!

Hier noch meine Lieblingstracks und Anspieltipps für alle die, die diese Scheiben (vielleicht ob ihres jugendlichen Alters) noch nicht kennen:

Auf "Walls Of Jerico" (inkl. Minialbum):

"Starlight", "Victim Of Fate", "Ride The Sky", "Guardians", "How Many Tears" und "Judas"

Auf "Keeper ... Part I":

Alles!!! Besonders aber "I´m Alive", "A Tale That Wasn´t Right", "Future World" und natürlich der Longtrack "Halloween"

Auf Keeper ... Part II":

"Eagle Fly Free", "Dr. Stein", "March Of Time", "I Want Out" und natürlich der Longtrack "Keeper Of The Seven Keys"

Auf "Pink Bubbles Go Ape":

der Titeltrack als Intro/Appetizer, "Kids Of The Century", "Number One", "Mankind" und das phantastische "Your Turn"

Also dann: Kaufen! (Ralph)

Helloween : "Chameleon: Expanded Edition" (12/71:22; 8/41:25)

Helloween : "Master Of The Rings: Expanded Edition" (11/50:21 ; 7/34:42)

Helloween : "The Time Of The Oath: Expanded Edition" (12/61:36; 8/30:37)

Helloween : "Better Than Raw: Expanded Edition" (15/73:55)

(Noise/Sanctuary Records)

Nach den ersten 4 Alben von Helloween haben Sanctuary Records nun auch die nächsten 4 Alben als Expanded Editions wiederveröffentlicht. Für alle Expanded Editions gilt das Gleiche wie für die ersten 4 Neuauflagen: erweiterte Booklets, in denen immer ein Interview von Dave Ling (Classic Rock/Metal Hammer) mit Michael Weikath zu der Phase des betreffenden Albums enthalten ist, und jede Menge Bonustracks, zumeist die Stücke der Maxi-CDs oder zusätzliche Tracks der damaligen Japan-Ausgaben.

Den Anfang macht "Chameleon", seinerzeit die letzte Scheibe mit Michael Kiske als Sänger. Das Album hinterließ damals bei mir einen zwiespältigen Eindruck, tauchten hier doch plötzlich solche Sachen wie Bläsersätze auf. Michael Weikath erklärt dazu, dass Roland Grapow, Michael Kiske und er selbst jeweils 4 Songs einbringen konnten und jeder auch für sich egoistisch an seinen Songs feilte, ohne die anderen zu beteiligen. Trotzdem finde ich Songs wie "First Time", "When The Sinner", "I Don´t Wanna Cry No More", "Windmill" oder "Music" nach wie vor gut, wenn das auch nicht mehr die Helloween waren, die man bis dahin kannte. Als Bonustracks gibt es die Non-Album-Tracks der 3 Singles, als da wären: "I Don´t Care You Don´Care" und "Oriental Journey" von der "When The Sinner"-Single, "Cut In The Middle", Introduction" und "Get Me Out Of Here" von der "Windmill" -Single sowie "Red Socks And The Smell Of Trees" und "Ain´t Got Nothin´ Better" von der "I Don´t Wanna Cry No More"-Single. Dazu kommt die Demoversion von "Windmill". Auf jeden Fall value for money.

"Master Of The Rings" war dann das erste Album mit Andi Deris am Mikro und Uli Kusch am Schlagzeug. Das Album klang jedenfalls deutlich mehr wie aus einem Guss als der Vorgänger "Chameleon". Trotz allem waren es auch hier nur einige Songs, die mich überzeugen konnten. Dazu gehörten "Where The Rain Grows", "Why" und "In The Middle Of A Heartbeat". Besonders gut sind hier die Bonustracks, die wiederum Non-Album-Tracks der Singles sind: "Can´t Fight Your Desire" und "Star Invasion" von der "Mr Ego"-Single, das Thin Lizzy-Cover "Cold Sweat", "Silicon Dreams" und "Grapowski´s Malmsuite 101" von der "Perfect Gentleman"-Single sowie das Kiss-Cover "I Stole Your Love" und "Closer To Home" von der "Sole Survivor"-Japan-Single. Zusammen mit den Bonustracks der zweiten CD ist diese Veröffentlichung wirklich stärker als das Original.

Auf "The Time Of The Oath" waren für meinen Geschmack dann wieder mehr starke Stücke an Bord. Doch auch hier war nicht mehr alles top. Besonders gut gefallen mir nach wie vor "Before The und die Ballade "Forever And One (Neverland)" sowie das Titelstück. Auf der zweiten CD findet ihr mit "Still I Don´t Know" und "Take It To The Limit" zwei bislang Japan-only-Bonustracks, das Priest-Cover "Electric Eye" und das Jean-Michel Jarre-Cover "Magnetic Fields" von der "The Time Of The Oath"-Single, ""Rain" und "Walk Your Way" von der "Power"-Single sowie "Light In The Sky" und "Time Goes By" von der "Forever And One (Neverland)"-Single. Auch dazu kann man wohl nur value for money sagen.

Zum Schluss kommt die Neuauflage von "Better Than Raw", die einzige einfache CD gegenüber den drei anderen Doppel-CDs. Die Scheibe hatte ich mir im Original schon nicht mehr zugelegt. Die EntscheidungWar" bereue ich auch nach Vorliegen der Expanded Edition nicht. Am ehesten können mich noch die Singles "Hey Lord!" und "I Can" sowie das komplett in Latein (!) gesungene "Lavdate Dominvm" (sogar mit der originalen Schreibweise "v" für "u") erwärmen, das auch instrumental Old School Helloween ist – sicher der beste Song auf dem Album. Ansonsten zeigen sich z.B. bei dem an sich nicht schlechten "Midnight Sun" die stimmlichen Limitierungen von Andi Deris in den höheren Gefilden – absolut kein Vergleich zu der Leichtigkeit, mit der ein Michael Kiske diese Sphären erreicht. Als Bonustracks sind hier "Back On The Ground", ein bis dato Japan-only-Bonustrack, "A Game We Shouldn´t Play" von der "I Can"-Single sowie eine Live-Version von "Perfect Gentleman" und das Live-Drum-Solo "Moshi Moshi-Shiki No Uta" von der "Hey Lord"-Single an Bord. Auf dieses Album kann man am ehesten verzichten. Die drei anderen sind – trotz einiger qualitativer Abstriche gegenüber den ersten 4 Alben – auf jeden Fall essentiell. (Ralph)

Helloween : "Keeper Of The Seven Keys - The Legacy" (Steamhammer/SPV) (6/38:58; 7/38:47)

Etwas muss ich vorweg einräumen: als ich von der Veröffentlichung eines dritten Keeper-Albums Notiz nahm, dachte ich das kann nur in die Hose gehen. Dazu kommt, dass ich ein ausgewiesener Fan der Kiske-Ära bin und nie so richtig warm mit der nachfolgenden Deris-Phase geworden bin - zu übermächtig schien der Schatten. Beim ersten Höreindruck musste ich dann aber doch zugeben, dass die heutigen Helloween es mit dem aktuellen Doppelalbum zumindest geschafft haben, das bisher überzeugendste Werk der Post-Kiske/Hansen-Phase vorzulegen. Zu vielfältig und interessant sind die fast durchgängig gelungenen Kompositionen, als dass man Helloween´s finales Keeper-Album ignorieren könnte. Hier und da schimmern Erinnerungen an die alten Tage durch gepaart mit den besseren Momenten der Deris-Phase, bei der bislang die Studiowerke nie in der Gesamtheit, sondern immer nur einzelne Songs überzeugen konnten. Dabei wird sogar die Keeper-Story gleich im Opener "The King For A 1000 Years" wieder aufgegriffen. Trotz allem kann ich mich nicht zu einem Pflichtkauf durchringen, sehe das Album aber als guten Optionskauf. Eine Frage bleibt aber: wieso eigentlich eine Doppel-CD, es hätten doch alle Songs auf eine CD gepasst, oder? (Ralph)

Ken Hensley : "Elements - Anthology 1968 To 2005" (Castle Music/Sanctuary; 18/77:21, 18/76:29)

Castle würdigen nun das Werk von Ken Hensley mit einer zwei Discs umfassenden Antology. Diese reicht von den mit jeweils einem Track vertretenen Bands der Phase vor seinem Einstieg bei Uriah Heep (Gods, Head Machine und Toe Fat) bis ins Jahr 2005. Große Teile stellen natürlich Uriah Heep-Stücke aus seiner Feder sowie Stücke aus seinen Solowerken dar, letztere aus allen Phasen, also sowohl während der Heep-Tage als auch nach seinem Ausstieg. Vor der Schaffenskraft und den starken Kompositionen des Ken Hensley habe ich schon immer meinen Hut gezoge. Bei der Auswahl werden sicher jedem irgendwelche Stücke fehlen. Mit "Send Me An Angel" ist auch ein Stück aus seiner Zeit bei Blackfoot dabei. Der Clou ist jedoch das Booklet mit dem darin abgedruckten Interview, das der bekannte Musikjouranlist Dave Ling mit Ken Hensley geführt hat. Dave stellt Ken dabei Fragen zu allen Stücken der Anthology und damit auch zu allen Phasen. Dazu kommen Kens offene und interessante Antworten. So spricht Ken bei den Stücken des "Free Spirit"-Soloalbums darüber, dass er zu der Zeit damals kokainsüchtig war. Besonders denen, die weder Uriah Heep noch Kens Soloalben vollständig im Schrank stehen haben oder gar nicht kennen, sei dieses Werk als Einstieg in das musikalische Werk eines Mannes empfohlen, der sicher nicht nur mit "Lady In Black" echte (Hard)Rockgeschichte geschrieben hat. Den Rock/Hardrock der 70er Jahre sollte man aber schon mögen oder entdecken wolen. Für mich ist das eine über 150 Minuten lange, schöne Zeitreise durch die Karriere eines begnadeten Musikers. (Ralph)

Holy Martyr "Vis et honor" (privat, ltd 500, 4tr, 21min)

Die dritte limitierte Privatpressung in Folge von Holy Martyr, Italiens Bollwerk gegen Tralala-Speed. Irgendwo zwischen Cirith Ungol und Manilla Road sind die 4 langen tracks angesiedelt. Ein tolles Cover, abgedruckte Texte, eine akzeptable Produktion und Atmosphäre satt. Eine von wenigen echten Metalbands mit 3 CDs in Folge ohne den winzigsten Drachen und bestimmt die einzige Band mit 3.500er Auflagen mit Einzelnummerierung in Folge. (Dirk)

Hotwire-Special:

Hotwire-Hotwire (privat, 1994, 3tr, 13'22min) In Ingolstadt machten sich ein paar Recken im Netzhemd mit verspiegelten Sonnenbrillen auf, um dem Rest der Welt zu zeigen, was melodischer Hardrock ist. Diese EP ist mittlerweile recht selten und deutet folgende Großtaten nur zart an. Hotwire (privat, 1995, 10tr, 45'00min) zeigt da schon deutlicher den Weg. Ein Cover, das zeigt, daß der Schwerpunkt des Images der Band eher unter der Körpermitte zu suchen ist, untermalt powervollen Hardrock, der damals gerade leider überall von karohemdenbewehrten weinerlichen blassen Typen mit fettigen Haaren abgelöst worden war. Umso höher muß man der Band die musikalische Ausrichtung anrechnen. Es geht in die Richtung Bonfire, Fate und Domain und jede Menge gute Laune. Was Klinsi den Deutschen erst Jahre später gebracht hat, hätten sie von Hotwire schon 11 Jahre früher lernen können. "Face another day" (privat, 1998, 11tr, 45'33min) widersetzt sich ebenso allen Trends und bietet Hardrock mit der Grundeinstellung 'Yippiaieah, ich komme' mit hochklassigen Songs in gewohnter Manier. "Middle of nowhere" (Point, 2001, 11tr, 39'45min) kann man nochmals als Steigerung zu den Vorwerken verstehen und bietet auch noch eine eigenständige AC/DC-Coverversion. Welche Band sonst kann einem Young/Young-Song schon eine eigene Note geben? Es gibt aufgrund des Splits noch eine andere Version der CD mit dem Titel Werner Stadi's Hotwire. "Devil in disguise" (privat, 2005, 11tr, 45'50min) zeigt die Band leicht verändert. Eine Prise mehr Bombast und Metal haben Einzug gehalten. Und auch dies meistern Hotwire grandios. Das sexy Cover paßt gut zur Musik. Wer Hotwire nicht kennt, hat wirklich einen Meilenstein im Melodic Rock verpaßt. Die Band hätte einen ganz anderen Status verdient und gehört wenigstens in die Liga der mit ihnen befreundeten Bonfire. (Dirk) Anmerkung von Ralph zu Hotwire´s "Devil In Disguise"-Album: Im Grunde hat Dirk ja schon alles auf den Punkt gebracht. Mir ist nur das aktuelle Werk bekannt. Dabei hat mich das Gitarrenspiel von Alex Espinosa bereits beim Opener an eine andere Band erinnert. Doch erst beim zweiten Track bin ich drauf gekommen: White Lion mit dem Akkorde auflösenden Spiel von Vito Bratta, der ja wohl heute nix mehr macht. Auch George Lynch scheint der gute Alex auf den alten Dokken-Scheiben gut zugehört zu haben. Auch von dem hört man heute solche Musik nicht mehr. Umso besser, dass Alex einem ähnlichen Sound wie die beiden vorgenanten Herren frönt. Doch Hotwire darauf zu reduzieren wäre unfair. Neben Fans von Bonfire & Co. Sollten aber auch Fans des weißen Löwen oder der Dokken-Frühphase mal ein Ohr riskieren. Schön, dass mit "Wonderland" auch gemäßigteren, genrefremden Klängen (Indie/Wave a´la Fury In The Slaughterhouse, U2 etc.) gehuldigt wird. Das Cover von T. Rex´ "Hot Love" finde ich dagegen nicht so dolle. Da ist die zweite Coverversion mit "Ride The Night Away" (was für ein genialer doppeldeutiger Titel...) aus dem Hause der Gebrüder van Zant weitaus besser gelungen. Diese Scheibe gehört in jede gut sortierte Melodic Rock-Sammlung. Pflichtkauf! (Ralph)

Hourglass : “Oblivious To The Obvious” (Two Side Moon Promotions; 5/69:46 + 5/70:01)

Hourglass is a quintet from Utah/USA playing progressive rock & metal. This is the third album – a two disc set with 139 minutes of music. Listening to the opening track “On The Brink” one might think for the first three minutes of another Dream Theater clone, but that is very far from the truth, what you´ll notice after three minutes with a kind of Orff-like chant after a break. When Michael Turner starts to sing, he reminds me more of Jon Bon Jovi with the first vocal lines. But that is also far from the truth and, like with the music, it is only one small part of a very wide variety of styles. Michael´s voice sounds clean and high-pitched like it is typical for progressive metal or also US-Metal, while he can also sing rough and in a more hard rock style. It is the same with the music: I´d call it progressive rock & metal, because it isn´t always progressive metal but very often more like progressive rock or even art rock or neo prog. This is the right balance between hard and heavy on the one side and soft and melodic on the other side. For example, there are also straighter parts with hooklines. Another significant point is the bass playing of Eric Blood, who sometimes delivers slapped bass lines. At the beginning of “Pawn II” there´s an acoustic guitar intro that sounds like a mixture between an oriental melody and classical or flamenco guitar. Also there are not only typical prog keyboard sounds but also piano-like parts. Most of the tracks are long tracks, only “Skeletons” and “Estranged” on the second disc are about seven minutes. The rest is ten minutes and longer, while there are two real long tracks at the end of each disc: “38th Floor” at the end of the first disc with more than twenty minutes playing time and the title track at the end of the second disc with over half an hour playing time. The title track consists of five parts which have separated track ID´s. The last part is instrumental, also another track called “Delirium”. Generally you can say that Hourglass delivers everything the heart of a fan of progressive rock & metal desires. Well, there´s only one way to sum it all up: with that quality and that playing time on two discs I´d know what to buy first – this definitely is a real must have. You can find the album in Germany via mailorder, for example at www.justforkicks.de. There you can also find the first two albums “Subconscious” and “The Journey Into”. More informations you can find on the band´s homepage www.hourglassband.com or on www.myspace.com/progressivehourglass. So don´t hesitate any longer! (Ralph)

House Of Lords : "Come To My Kingdom" (Frontiers/Soulfood; 14/57:42)

Da ist sie nun, die zweite Scheibe der neu um Sänger und letztes Gründungsmitglied James Christian gruppierten House Of Lords. Und man kann nur sagen, dass sie die Erwartungen noch bei weitem übertrifft. Es gelingt dieser Besetzung sogar, an den Glanz des ersten Albums anzuknüpfen und dessen Sound in dieses Jahrtausend zu übertragen. Bereits beim Titeltrack und Opener - zählt man das Intro mal nicht mit - bestätigt sich, dass man es hier nicht wie z.B. bei Mike Tramp und seiner version von White Lion mit einem Abklatsch des einstigen Glanzes zu tun hat, sondern mit einer Höchstleistung. Auch ein Song wie "Another Day From Heaven" hat das Zeug dazu, an solche Perlen wie "Love Don´t Lie" anzuknüpfen (das nicht einmal von HOL, sondern von Stan Bush komponiert wurde). Dazu ist der Song als Bonus der europäischen Version noch in einem Acoustic Remix vorhanden. Ich weiß gar nicht, welchen Song ich noch hervorheben kann, denn ich finde hier keinen Ausfall oder Füllmaterial. Vielleicht mag "Even Love Can´t Save Us" noch als Anspieltipp dienen. Neben James Christian weiß übrigens auch wiederum Gitarrist Jimi Bell auf voller Linie zu überzeugen. Auf jeden Fall ist das Ergebnis dieser Rezension klar: die Scheibe ist ein eindeutiger Kandidat für den dauerhaften Einzug in unser Archiv und natürlich ein absoluter Pflichtkauf für alle Freunde gepflegten melodischen Hardrocks guter alter Machart. Well done! (Ralph)

House Of Lords" : "World Upside Down" (Frontiers/Soulfood) (13/57:17)

Nachdem beim Vorgänger "The Power And The Myth" bis auf Gregg Giuffria die komplette Originalbesetzung dabei war, hat James Christian nun eine neue Hintermannschaft am Start und just jenen Keyboard-Meister dabei, der beim letzten Mal fehlte. So richtig Mitglied scheint Gregg nicht zu sein, aber egal. Nach kurzem Intro gehen HOL mit "These Are The Times" gleich kraftvoll in die melodischen Vollen. Über allem thront die starke Stimme von James Christian. Auch der neue Gitarrist Jimi Bell gefällt mir gut, spielt druckvoll. "All The Way To Heaven" mischt balladeske Parts mit starken Hooklines, dass es eine wahre Freude für die Ohren ist. Am Anfang von "Fields Of Shattered Dreams" zeigt Jimi Bell, dass er auch ordentlich klassisch auf der Akustischen klimpern kann, ehe es in getragenen, balladesken Melodic Rock übergeht. Ordentliches Riffing gibt es in "I´m Free", während "All The Pieces Falling" in akustischem Gewand daherkommt mit Led Zep-Einflüssen. "Rock Bottom" hält dann mit Double Bass Drum Intro, was der Titel verspricht. Am Anfang von "Million Miles" glaubt man erst an eine Kuschelballade, ehe sich der Song nach kurzer Zeit als waschechter Melodic Rocker mit klasse Hookline entpuppt. Auch "Your Eyes" ist Melodic Rock pur mit Hooks und Chorgesang. "Ghost Of Time" schließt sich nahtlos an die beiden Songs zuvor an. "My Generation" ist ein wenig heftiger. "SOS" ist kein Abba-Cover, sondern Mlodic Rock mit fetten Hooks. Den Schlusspunkt setzt der besinnliche Titeltrack. Genau so wie auf diesem Album wollen wir HOL hören. Pflichtkauf! (Ralph)

Icarus Witch : "Songs For The Lost" (Cruz Del Sur Music/Alive; 10/46:43)

Icarus Witch frönen dem klassischen Hard Rock und haben bereits eine EP ("Roses On White Lace") und ein richtiges (Debut-)Album ("Capture The Magic") auf der Habenseite ihres Erfolgskontos vorzuweisen. Die beiden vorgenannten Werke kenne ich nicht, aber da scheine ich nach dem ersten Lauschangriff in den Opener "Out For Blood" des zweiten Albums "Songs For The Lost" eine Menge verpasst zu haben. Wo mir das Info den klassischen Hard Rock noch in die Nähe von Queensryche stellt, da höre ich eher Parallelen zu frühen Maiden der ersten Jahre mit Dickinson - so in der Art von "Piece Of Mind". Auf die eisernen Jungfrauen haben sich schließlich auch Queensryche in den Anfangstagen als Einfluss berufen. Dazu passen auch der wummernde, melodische Bass und die Twin Guitars (!!!) bei Icarus Witch. Diese Reminiszenzen folgen auch im zweiten Song "Written In The Stars". Dazu muss man deutlich sagen, dass Icarus Witch aber auf gar keinen Fall kopieren, weder Maiden noch Queensryche, zu denen erstmals beim dritten Song "The Sky Is Falling" Querverweise möglich sind. Was bleibt, ist unter dem Strich ein starkes Album, was meiner Meinung nach in dieser Form weder die Herren Harris, Dickinson & Co. noch die Herren Tate & Co. noch unter die Leute bringen. Wozu also sein sauer verdientes Geld den alten Säcken in den Rachen werfen (gut, das tun wir alle zumindest bei Maiden trotzdem...)? Gebt es lieber für Icarus Witch aus, denn die sind ein absoluter Pflichtkauf und ziehen als Nachwuchskräfte demnächst ins Archiv ein. Und die schaffen das auch ganz locker nur zu viert. Ach ja, ne Coververion von Def Leppard´s "Mirror Mirror" ist auch auf der Scheibe. Ist ganz okay, wenn auch nicht essentiell. (Ralph)

In Exile: "Hours passed in exile" (privat, 10tr, 46'16min)

Vom Cover her hätte ich unglaublich komplexen Prog erwartet. Oder Düsterzeugs. Zum Glück ist es aber technisch anspruchsvoller Metal mit lesenwerten Texten, einem sehr amtlichen Rhythmusteppich und etwas knödeligem Gesang, der aber sicher Vielen gefallen wird. Sehr hörbar, ein kleiner Tick kann auf dem Sektor Wiedererkennungswert noch nachgelegt werden. Auf jeden Fall aber eine CD, die Spaß macht. Für ein Privatwerk eine formidable Produktion (Dirk)

Infernophonic : "Spark It Up" (US-Import/Godlyke Distributing Inc./Two Side Moon Promostions; 12/52:20)

 

Infernophonic is the brainchild of former Non-Fiction bass player Kevin Bolembach and was formed in early 2006. The group also features the talents of guitarist Pat Piegari, who is a real fretboard master, singer Elaine Tuttle, whose powerful voice makes her fear no other female rock singer, and drummer Ross Kantor, who is far from playing straight and simple. Already hailed by expert magazines like guitar player and guitar world the quality of the group not only comes from instrumental showcases but also from the fact that they also know how to write real rock songs. According to songwriting they mainly concentrate on groove-laden hard rock mixed with funk like the late Deep Purple with Coverdale and Hughes did, like Glenn Hughes still does and like Extreme or Mr. Big did. Listening to the album sometimes I was especially reminded of the latter ones and thought that Elaine also could compete with Eric Martin. This comparison also would fit well because Mr. Big also featured not only a guitar wizard but also a bass wizard - that´s exactly the same with Pat Piegari and Kevin Bolembach. But now to the album and the songs: the opener "Anyone Else" is rhythmic funk rock that would make the Chili Peppers be proud of and shows the lead guitar talents of Pat for the first time. Next follows a real smash hit with "Say Whatcha Mean" with a superb chorus and partly with double bass drumming (!). I should not forget to mention that you can hear keyboards like a hammond organ as well (or is this real?), though there´s no hint who´s playing here. "Middle Of The Road" is also groovy funky hard rock that sets free a lot of energy. "Karmakaze" breathes a bit of Purple atmosphere, while "Take Aim" is funky hard rock stuff reminding a bit of Mr. Big´s glory days. "Thank You" carries the spirit of Mr. Big as well as a bit of Led Zeppelin. This one is also a bit slower, groovier and offers room for Elaine to demonstrate her characteristic voice. "Invisible Slaves" is also groove-laden funk rock. Listening to the opening riff of "Be Here Now" you could think this is Deep Purple, but that changes shortly with Elaine´s voice coming in. "Hear Me" is funk rock with wah wah guitar and shows again that this group plays on a high energetic level and I bet they can make you sweat in a live situation. "We Don´t Need It" follows in the groove-laden funky hard rock footsteps. "Yeah Yeah Yeah" comes with a pounding bass line and hypnotic vocal lines at one part, just to draw the song to a more energetic level with the next part. There´s also one part where guitar and bass play well together. "Eye Of The Yedi" closes the album and has a rhythm like a pulse, again also shows guitar and bass playing lines together like we know well from Mr. Big. Also this one is a bit experimental, going into rap vocals. How to sum it all up? Well, this album is full of rhythm, groove and energy, but it´s also hard rock stuff. I guess if you have read this review closely enough and are a fan of all the named bands, you should know what to do. I could add that this album has no filler. Need I say more? No? Then you should have a look at www.myspace.com/infernophonic. (Ralph)

Infinity's Call: "Light in the dark" (RockWerk, 2004, 13tr, 51'43min)

Ach Du Sch****, Oberstufenmetal, dachte ich, als ich das Cover sah ... und wurde sehr schnell eines Besseren belehrt. 13 Songs auf einer Eigenpressung bedeuten meistens Selbstüberschätzung als Songwriter ... aber auch hier liege ich daneben. Musikalisch fühle ich mich an Magnum zu besten Zeiten erinnert. Respekt. 13x melodischer Metal / Hardrock mit durchweg guten Instrumentalisten, einem sehr guten Sänger (siehe Magnum), einer sehr guten Produktion und einem angemessenen Artwork (auf den zweiten Blick) runden eine CD voller Höhepunkte ab. Kein Song ist verzichtbar, hoffentlich der Beginn einer Jahrzehnte währenden Reihe von Veröffentlichungen. Hallo, Leser, kaufen, hören! (Dirk)

It Bites : "The Tall Ships" (InsideOut/SPV; 12/74:35)

Im Opener "Oh My God" singt die Band zwar gleich zu Anfang "I got your words...", doch haben It Bites vom ersten Ton vor allem meine Ohren gefangen genommen. Die beiden altgedienten Recken John Beck (Keyboards) und Bob Dalton (Schlagzeug) holten sich als Nachfolger ihres alten Teamgefährten Francis Dunnery den von Arena und Kino bekannten Gitarristen und Sänger John Mitchell an Bord, der bereits ein riesiger Fan der Gruppe war. Den Bass haben sich Beck und Mitchell bei den Aufnahmen geteilt, jetzt hat man mit Lee Pomeroy aber auch einen Viersaiter aufgenommen, der vor allem bei den anstehenden Liveaktivitäten wichtig ist. Wer It Bites kennt, der weiß auch, dass ihn hier gediegener britischer Progrock erwartet, der natürlich sehr melodisch ist. Ich will hier mal nicht von Neo Prog reden, denn diese Stilbezeichnung hört und liest man ja nicht mehr gerne. Zusammen mit dem, was John Beck und John Mitchell bereits mit dem fantastischen Kino-Album auf die Beine gestellt haben, kann man sich ja ungefähr vorstellen, wohin die Reise geht. Was mir hier aber noch stärker auffällt ist der Umstand, dass John Mitchell dann, wenn er etwas heiserer klingt, doch ein wenig an Peter Gabriel erinnert. Dieser Vergleich ist von mir absolut positiv gemeint, quasi als Ritterschlag im Prog-Bereich. Irgendwo ist es It Bites im Gegensatz zu anderen Bands des Genres auch gelungen, stets starke Melodien - vor allem im Bereich des Gesangs - präsent zu haben. Fast könnte man bei enigen straighteren Songs von einer Mischung aus Melodic Prog und AOR sprechen. Mit dem Keyboardsound von John Beck tendiert man eher in die melodische Richtung eines Tony Banks von Genesis als in die Sphären extrem komplizierter Progger. Auch John Mitchell bringt auf der Gitarre eine schöne Melodie nach der anderen. Bei ihm dürfte es sich auch um einen extrem unterbewerteten Musiker handeln, denn was der Guteste an Gitarre und Gesang zusammen leistet ist schon enorm. Nach dem Auftakt mit dem angenehm melodischen "Oh My God" drückt das folgende "Ghosts" mehr aufs Tempo und rockt flockig los. "Playground" beginnt ruhig und entwickelt sich dann zu einem schön melodischen Chorus. "Memory Of Water" rockt dann stellenweise heftiger, phasenweise mit verzerrtem Gesang. Der absolute Höhepunkt - auch textlich sehr gelungen - ist das eher relaxte Titelstück. Das ist anspruchsvoller Prog, dessen Melodie zum sich in eine andere Sphäre wegträumen verleitet - vom allerfeinsten! Damit man nicht sofort wieder wachgerockt wird, legt das folgende "The Wind That Shakes The Barley" gemächlich los und entwickelt im Verlauf mehr Drive. Auch hier erinnern mich einige Stellen an Genesis zu besseren Tagen. Cool ist auch das mit einem an World Music (dumbri-umbri-e-oh-dumbri-umbri-e-oh-i-oh-oh-eh-oh-oh-whoa-oh-oh würde ich mal als Lautschriftversuch anbieten) erinnernden Intro startende "Great Disaster", das dann leicht AOR-mäßig daherkommt, vor allem im Chorus, macht einfach gute Laune. Auch "Fahrenheit" ist mehr AOR/Melodic Rock als Prog, aber klasse gemacht. "For Safekeeping" beginnt als Ballade nur mit Piano und Gesang, ehe nach fast zwei Minuten die Dynamik zunimmt und der Song sich immer weiterentwickelt. "Lights" ist dann wieder etwas eingängiger und fröhlicher, quasi wieder mehr mit dem AOR/Melodic Rock im Vordergrund. Dann folgt das fast 14-minütige "This Is England", das nicht nur aufgrund seiner Länge aus dem Rahmen fällt. Hier ist der Prog-Anteil und die Anzahl der wechselnden Parts natürlich höher. Auch fallen mir hier wieder mehr die Peter Gabriel-Reminiszenzen in John Mitchell´s Stimme auf. Da die anderen Songs aber deutlich melodischer und eigängiger sind, habe ich gerade mit diesem Song so meine Schwierigkeiten. Irgendwie passt der Song momentan noch nicht so in mein Bild von dem Album, was sich aber sicher mit weiterer Hördurchläufen noch ändert. Als Bonus Track bezeichnet ist der letzte Song "When I Fall", der gegenüber dem Rest des Album etwas abfällt - wohl weil er nur guter Durchschnitt ist, während der Rest sowas von deutlich über dem Strich ist, dass ich hier nur von einem Hammeralbum und absoluten Pflichtkauf für alle Fans von melodischem Progrock sprechen kann. Klar, dass dieses Album so auch ein Fall für den dauerhaften Einzug in unser Archiv ist. Kaufen - sofort! (Ralph)

 

Ivory Night: "7 - Dawn of the night" (privat, 2004, 14tr, 56min)

Es handelt sich hier um ein Debut aus deutschen Landen, das leider bisher völlig untergegangen ist. Hörenswerte Musik allemale. Wäre diese CD eine LP, so würde ich die 2. Seite empfehlen, sprich: die besten Stücke spart man sich bis zum Schluß. Musikalisch geht es in die traditionelle Richtung, Power als Grundlage, mit einem melodischen Einschlag und einem Sänger, bei dem ich lange überlegen mußte, woran er mich erinnert. Mittlerweile weiß ich es. Blind Guardian in den frühen Tagen, als der Gesang auch mal gerne ein bißchen daneben lag. Anspieltip: 'Mother earth', das mich ein wenig an die seligen Metal Church erinnert. Ok! (Dirk)

metal-almanac.com  | randall.flagg@web.de